So close

Der Frühling schlägt ja momentan Kapriolen. Es ist kalt, dann wieder fast sommerlich warm. Ich erinnere mich an einen Sonntag vor 2 Wochen, wir saßen in einem Restaurant auf der Terrasse und es war schon fast heiß. Gerade ist es eher aprilwetterlich durchwachsen, mal Sonne, mal Regen, die Nächte sind sogar richtig kalt.

Ein paar sonnige Momente zogen mich in den Garten, dort sind seit einigen Wochen Kübel bepflanzt und die Blumen stehen momentan so richtig in Blüte. Ein Margeriten-Stämmchen (ein Geschenk meines Manns) ist scheinbar die Lieblingsspeise eines Eichhörnchens. Das ist zu witzig, es kommt mehrfach täglich und zupft sich die zarten Äste runter und frißt dann ganz genüßlich die Blüten – immer noch im Kübel hockend. Unten gibt es ein Bild des Feinschmeckers (mein erstes Tierbild).

So zeige ich heute ein paar Makros der wunderschönen Margeriten in Purpur, wer weiß wie lange das Stämmchen durchhält 🙂 Und ich habe auch oben noch ein Close up einer pinken Bellis. Alles unterschiedliche Distanzen.

Mit diesem Beitrag nehme ich an Annes #fotoprojekt17 teil, das dieses mal das Thema Nähe aufgreift. Gerade im Frühjahr sind Blümchen prädestiniert für nah rangehen sprich Makros.

Auch wenn Nähe nicht nur physisch, sondern auch emotional interpretiert werden kann, habe ich mich für die physische Nähe entschieden, ich mag das Kleine, das man so eigentlich gar nicht wahrnimmt. Makro hat etwas von einer Erkundungstour und geht teilweise ins Abstrakte, weil es aus dem Kontext genommen wurde.

Für Makros nehme ich zum einen mein Tele 55-250 in Kombination mit einer Raynox-Linse oder das 50mm mit Zwischenringen, die Ergebnisse sind unterschiedlich. Der Vorteil am Tele ist, dass ich mit Autofokus arbeiten kann, es vereinfacht das Finden des Schärfebereichs doch sehr.

Makros sind immer wieder spannend, nicht nur für Blümchen.

Der kleine Übeltäter

 

  1. Liebe Bee,

    was für wunderbare Farben – so intensiv! Das sind wirklich brillante Fotos, liebe Bee.

    Das Foto des „kleinen Übeltäters“ ist ebenfalls ganz besonders gelungen.

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Herzlichen Dank, liebe Rosa. Das Eichhörnchen war ein Zufallstreffer, die Kamera lag in Reichweite und ich hatte einfach Glück. Viel ist übrigens nicht mehr über vom Stämmchen :/

      Ganz liebe Grüße, Bee

      Antworten

  2. Gäbe es die schönen Blumen nicht, gäbe es die schönen Nahaufnahmen nicht und vor allem nicht das Bild des Eichhörnchens. So nah ist man selten dran! Da kannst Du dem plüschigen Tierchen doch mal ein Blümchen gönnen 🙂

    Antworten

    1. So sehe ich es auch, ich bin da auch belustigt, wenn es sich an den Blüten zu schaffen macht. Zwischenzeitlich sitzt es mitten in den Blüten, das Stämmchen ist schon ganz locker 😀 ein paar Blüten gibt es noch, immerhin.

      Das Eichhörnchen war ein Zufall, ich hatte die Kamera gerade in der Hand, da sprang es an die Weide und ich habe genau einen Shot machen können. Luck!

      Antworten

  3. Liebe Bee,

    bin immer wieder fasziniert, welch gutes Auge, Auslösefinger und Geschick du für wundervolle Bilder hast. Dann gehört etwas Glück für ein tolles Motiv einfach auch mal dazu .

    Lieben Sonntags-Gruß
    Hans

    Antworten

    1. Lieber Hans,

      Makros sind eine Geduldssache, viele Winkel, unterschiedliche Distanzen. Das Eichhörnchen hingegen ein ganz schneller Schappschuß, zum Glück stand die Kamera relativ passend eingestellt 🙂 Man muss ja auch mal Glück haben

      Vielen Dank und auch dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße, Bee

      Antworten

  4. Ja, richtig kalt ist wohl die beste Beschreibung für die Nächte… hier gab es viel Nachtfrost, sodass Mamas Erdbeeren leider gestorben sind 🙁
    Aber immerhin schien nachmittags zumindest bei mir auch immer wieder die Sonne 🙂

    Blüten zählen ja zu meinen liebsten Motiven für Nahaufnahmen – weil sie so farbenfroh sind und auch noch gut still halten 🙂 Deine Margeriten sehen einfach nur fabelhaft aus… da fange ich gerade doch an zu überlegen, ob ich nicht auch mal dekorative statt nur nützliche Pflanzen brauchen könnte…

    Den Hang zum Abstrakten finde ich in der Fotografie immer sehr spannend – und da kann man ja auch wundervolle Bilderrätsel kreieren.

    Das Eichhörnchen hast du ja mal mega gut getroffen! Wie bist du da nur so nah ran gekommen? Mit meinem Objektiv hätte ich da wohl keine Chance (55mm maximal)…

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Oh Mann, Erdbeeren gestorben, das ist echt ärgerlich. Sehr schade. Heute ist ein sehr wärmer, sonniger Tag gewesen, zum Glück.

      Kann man vielleicht dekorativ und nützlich verbinden? Lavendel zum Beispiel. Ich habe immer mehrere Kübel im Garten bunt bepflanzt, ich liebe diese bunte Freude. Je näher man an eine Pflanze rangeht, desto abstrakter wird es. Ich mag das unglaublich gerne.

      Das Eichhörnchen war ein Zufall, mit meinem Tele aufgenommen, ich glaube min 200mm es geht max bis 250mm, irgendwo da in dem Bereich. Mein erstes Tierbild 😀

      Liebe Grüße

      Antworten

  5. Ganz tolle Makros. Und ich liebe diese knalligen Farben. Ich beneide Dich um Deine Margeriten und den Feinschmecker. Wir haben hier am Waldrand auch ein paar Eichhörnchen, aber da komme ich leider nicht so schön nah ran. Und jetzt wo die Bäume voller Blätter sind, können sie sich auch immer schnell verstecken.

    Antworten

    1. Herzlichen Dank, Christina. In unserem Garten leben momentan 2 Eichhörnchen und 1 Igel. Und er ist nicht besonders groß. Das Margeriten-Eichhörnchen lebt irgendwo zwischen Kirschbaum und Weide. Wir sehen es häufig. Und ich hatte das riesige Glück, dass ich die Kamera in der Hand hatte, ich spielte gerade mit verschiedenen Blenden rum.

      Und das Stämmchen ist schon richtig gefleddert, stört uns aber nicht so, wir finden es eigentlich ganz lustig, dass sie schmecken.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  6. Ganz wunderbar und sehr nah dran!! Das ist klasse… Zeigt die echte Schönheit der Natur! Schon klasse wie sehr Makros dabei helfen, die Natur in ihrem ganzen Glanz zu zeigen! Tolle Bilder!!

    Antworten

    1. Vielen Dank, Markus. Ja, man guckt ja nun wirklich selten Blumen so nah an. Aber gerade darin liegt für mich der Reiz, das Kleine. Man nimmt die Blume ja als Ganzes wahr. Die Schönheit liegt aber im Kleinen und dem Großen. Mal wieder Blümchen zum Frühjahr, das passt ja 🙂

      LG Bee

      Antworten

  7. wow, das eichhörnchen ist dir supergut gelungen. so eines hab ich noch nie geschafft entsprechend einzufangen. und sie sind ja so süß! <3 die blümchen close ups sind auch allesamt toll. ich wusste gar nicht, dass es in meiner lieblingsfarbe margeriten gibt.

    Antworten

    1. Danke, Paleica. Das Eichhörnchen war wirklich ein Glücksfall 🙂 mein Mann hat mir das Stämmchen geschenkt, ich war auch etwas überrascht von der Farbe, wobei manche Blüten ins Rot gehen, andere eher ins Pinke, wahrscheinlich eine Züchtung. Es ist nicht mehr viel davon da, leider.

      Blümchen im Frühjahr, das geht immer 😀

      Antworten

      1. ach so toll. im moment ist das echt grade meine lieblingsfarbe. das finde ich übrigens auch spannend. wie sich farbpräferenzen manchmal verändern. ich habe das gefühl, dass das auch immer etwas über den emotionalen status aussagt, zu welchen farben man sich grade hingezogen fühlt.

      2. Farben liebe ich sehr, ich mag sehr viele Farben. Ich mag auch Farbenkombinationen, wie zB Pink/Grün, aber auch Grautöne, da gibt es ganz unterschiedliche Tönungen, gerade in Kombination mit Erdtönen. Früher war Grün meine absolute Lieblingsfarbe, heute gar nicht mehr so sehr.

        Farben sind ja defintiv Stimmungsverstärker und haben nachgewiesene Wirkungen auf den Menschen, man denke an farbige Wände. Ein echt schönes Thema!

  8. Der Teufel ist ein Eichhörnchen!
    Diese kleinen, süßen Biester nehmen bei mir jeden Sommer den Balkon auseinander und verstecken im Herbst lauter Walnüsse in meine Blumentöpfe und -kästen. Dabei gibt es hier nicht mal einen Walussbaum.
    Sehr schöne Blumendetails übrigens 🙂

    Herzliche Grüße, nossy

    Antworten

    1. Oh ja, Nossy. Beim Bepflanzen der Kübel bin ich auch auf mehrere Walnuss-Schalen gestoßen. Mein Stämmchen ist noch existent, aber arg gefleddert. Allerdings hat das Interesse stark nachgelassen, schmeckt wohl nicht mehr 😉

      Ganz liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.