see the bigger picture – A15 W03

Die Karte A15 mit der Thematik Alltag aus ungewöhnlicher Perspektive habe ich vor einem Monat ins Spiel gebracht. Und kombiniert habe ich nun die Karte A15 mit der Wissenskarte W03.

Linien / Diagonalen

Die erste Begeisterung schwand und erstmal machte sich ein wenig Ratlosigkeit breit, nicht wieder Makro, sondern etwas anderes sollte es sein. Gerade das Alltägliche steht für mich hier im Fokus, wirklich etwas, das man unbewusst jeden Tag in der Hand hält oder benutzt oder wahrnimmt. Das machte das Besondere der Aufgabe für mich aus.

Alltägliches aus ungewöhnlicher Perspektive trifft Linien

Täglich im Einsatz

ist der Herd. Die Linien geben diesem Bild die Tiefe, der Blick ist auf Höhe des Backofengriffs.

Ich freue mich auf die Ergebnisse der anderen Mädels, klickt das jeweilige Icon an und ihr gelangt zu den drei anderen Beiträgen zum Thema. Die Wahl der Wissenskarte ist ja jedem frei überlassen, daher sind die Ergebnisse sicherlich ganz unterschiedlich – spannend!

Und die kommende Aufgabe verrät uns Birgit – mal sehen, was als nächstes auf uns wartet.

20160920-bi-8843
Birgit
Seh-N-Sucht

20160920-ch-8843
Christina
zweitliebefotografie

20160920-he-8843
Heidi
NAHAUFNAHME

  1. Wieder eine coole Umsetzung! Ich müsste meinen Ofen erstmal ordentlich putzen bevor ich so ein klares Bild machen könnte;-)

    Antworten

    1. Herzlichen Dank, Tabitha. Dadurch, dass die Front meines Ofens so komisch verspiegelt ist, putze ich ihn oft und wir haben eine offene Küche, daher komme ich da nicht wirklich vorbei 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  2. Liebe Bee,

    das mit der Linie gibt dem Bild Spannung und Tiefe – da hast du ja eine gute Wissenskarte dazu gezogen. Das müsste die Perspektive sein, die Kinder haben. Zumindest wenn sie eine bestimmt Höhe haben 😉 Bilder generell aus dieser Höhe zu machen wäre bestimmt auch mal interessant.

    Von der Schärfe her hast Du genau den richtigen Punkt erwischt – man sieht sogar noch, dass der Stahlgriff gebürstet ist.

    Mir gefällt auch, dass es von den Farben her sehr reduziert ist. Beige – Hell und Dunkel – schön schlicht!

    Herzliche Grüße
    Birgit

    Antworten

    1. Liebe Birgit,

      Ich habe auch einiges im Haus durchprobiert, Esstisch, Kühlschrank, Lampen, Bilder und dann stieß ich auf den Herd. Zum Glück hat die Kamera ein klappbares Display 🙂 Die Sonne ging gerade unter, als ich das Bild gemacht habe, und die Küche hat viele Fenster, daher diese leicht cremige Färbung.

      Ich freue mich sehr, dass es dir gefällt. Ich war im Zweifel

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  3. Ha, ha, ha…den gleichen Gedanken wie Tabitha hatte ich auch…grins. Tolles Foto…tolles Projekt! Einen schönen Sonntag noch! LG Lotta.

    Antworten

    1. Vielen Dank, Lotta. Bei anderen würde ich das genauso denken, aber die offene KÜche schreit nach einem relativ sauberen Herd 😉 ich hab da so ein super Zeug, damit ist das wirklich kein Aufwand.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  4. Liebe Bee,
    wie Birgit sagt: der Schärfepunkt super getroffen, die Farben find ich klasse – sehr harmonisch! Deine Umsetzung des Themas gefällt mir sehr gut!
    Das Schwierige finde ich nicht unbedingt die erste Karte, aber die zweite dann dazu in Kombination, die stellt einen dann doch vor eine ordentliche Aufgabe – genau wie du auch schreibst;-)…
    Ich bin gespannt, was du im Februar zeigst – und denk dran: zerbrechen kann nicht nur Glas;-).
    Viel Spaß beim Fotografieren!

    Antworten

    1. Herzlichen Dank, Heidi, das freut mich wirklich. Das Licht war sehr sanft, da kam es zu einem so schönen Farbton. Ich hab mich auch echt gefreut, als ich vor dem PC saß und die Bilder gesichtet habe. Übrigens wollte ich auch zuerst die Froschperspektive nehmen, aber das viele unterm Tisch sitzen war auf Dauer zu anstrengend. Dann habe ich zu Linien gewechselt, passte einfach gut 🙂

      Ich bin auch schon gespannt, was sich mir da so anbietet an Zerbrochenem. Offene Augen!

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  5. Alltag aus ungewöhnlicher Perspektive – aber ohne Makro und dafür mit Linien und Diagonalen… das hätte mich auch erst mal Überlegen lassen.
    Vielleicht hätte ich mich mal auf den Boden gelegt und meine Möbel fotografiert? Regale bieten ja viele Linien.

    Dein Backofen-Griff ist aber auch eine fabelhafte Idee 🙂 Und toll umgesetzt ist sie sowieso!

    Antworten

    1. Genau so fing es an, unter dem Esstisch, vor dem Kühlschrank sitzend. Ich war einfach nicht zufrieden mit dem Ergebnis, auf der Suche nach einem schönen Motiv bin irgendwann am Herd hängen geblieben und da passten dann die Linien super. Ein Zufallsfund 🙂 es hat schon gedauert bis ich zu dem gewünschten Ergebnis gekommen bin.

      Macht mir immer Spaß so eine Suche, vielen Dank für deine lieben Worte.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  6. ich habe es grade auch schon bei den anderen beiden geschrieben – ich finde dieses thema spannend und es war lustigerweise eines der ersten, die mich so richtig zur fotografie gebracht haben. es ist ein interessantes thema, sich alltagsdingen wie ein kind zu nähern und die dinge nicht im ganzen, sondern in ihren details wahrzunehmen und zu schauen, was davon interessant und verfremdend wirken könnte – übrigens auch eine möglichkeit, „abstraktion“ zu interpretieren 😉

    Antworten

    1. Ja, die Komfortzone verlassen und sich mit anderen Augen der Umwelt nähern. Das habe ich beim Fotografieren gelernt, man sieht das, was einen täglich umgibt mit ganz anderen Augen. Beim Kühlschrank war ich schon im Abstrakten gelandet 😉

      Mir gefiel diese Aufgaben-Karte auch sehr gut für den Start der Aktion. Zumal die Kunst darin besteht, wirklich nur ein Bild zu zeigen, das schärft nochmals den Blick für die Kernaussage.

      Antworten

    1. Das liegt an der untergehenden Sonne, die tauchte meine Küche in ein pfirsichfarbenes Licht. Ein Zufallstreffer, ich hatte schon einiges durch 🙂 Vielen Dank, Christina.

      Antworten

  7. Hallo,

    cooles Bild und man sieht mal wieder die Einfachheit macht doch manchmal viele gute Bilder aus. Ich finde du hast alles richtig gemacht und von Birgit angesprochene Farbgebung gefällt auch mir sehr gut.
    Es ist schon sehr interessant sich die Dinge mal so zu betrachten denen man sonst keine grosse Beachtung schenkt, weil sie einfach Gewohnheit sind.
    Ich bin auf das nächste Thema gespannt und die daraus resultierenden Bilder.
    Gruss Andreas

    Antworten

    1. Hallo Andreas,

      Danke. Das war ja die Aufgabe, das Alltägliche finden. Genau das nehmen wir manchmal gar nicht bewusst wahr, daher eine Herausforderung, die einem manchmal wahrhaft die Augen öffnet. Birgit hat das neue Thema mit „Zerbrochen“ ausgerufen, auch wieder eine spannende Aufgabe. Die Auflösung gibt es aber erst in 4 Wochen 😉

      Viele Grüße, Bee

      Antworten

  8. Liebe Bee,

    selbst wenn ich meinen Herd fotografieren würde (auf die Idee käme ich gar nicht), sähe es bei weitem nicht so gelungen aus. Sehr stilvoll und minimalistisch!

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Ja, Rosa, das war die auch die Herausforderung. Alltägliches aus ungewöhnlicher Perspektive, ich habe da echt rumprobiert und hatte auch den Kühlschrank im Visier und saß auch unter dem Esstsich 😉

      Bin schon an der Aufgabe „Zerbrochenes“ dran, auch nicht so einfach, weil man ja alles mit einer zweiten Technik-Karte kombiniert.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.