Mie-Suppe our way

Wir haben vor ein paar Monaten eine wirklich schöne Serie auf Netflix gesehen, The Mind of a Chef. Eine tolle mehrteilige Doku (in mehreren Staffeln sogar) zum Thema Kochen, Köche und natürlich jede Menge Ideen für Rezepte bzw Gerichte, die wir nachkochen wollten.

So kamen wir über den Koch David Chang zu Ramen, das Leib- und Magengericht der Asiaten. Ramen steht eigentlich für eine asiatische Nudelart, heute findet man jedoch unter dem Oberbegriff Ramen einiges an Suppen und Gerichten. Wer sich dazu mehr Informationen wünscht, hier gehts zu mehr Infos rund um Ramen (allerdings auf Englisch). Wir haben einige Nudelarten getestet und die Mie Nudeln schmecken uns am besten.

Mie01

Unsere Mie Definition

Wir fangen an mit dem Fleisch, am Vorabend kochen wir Tafelspitz gute 3 Stunden in Wasser mit Salz und Pfeffer, bei mittlerer Hitze – am besten mit geschlossenem Deckel. Das Fleisch wird dann aus der Brühe genommen und ruht über Nacht. Am kommenden Mittag kommt in die Brühe noch Kohl, ich habe hier Wirsing genommen, wir haben aber auch schon Chinakohl und auch Mangold getestet. Die Mie Nudeln koche ich separat und gebe sie erst zum Schluß, wie auch das Fleisch (in dünne Scheiben geschnitten) in die Schüssel. Hat man reichlich Brühe kann man auch die Nudeln in der Fleischbrühe garen lassen.

Das Anrichten

Viele geben in die Brühe noch Miso-Paste, die Paste ist mir aber zu voll geballert mit Zusatzstoffen, daher bei uns ohne Miso. Meines Erachtens braucht man die Paste auch nicht, durch das lange Kochen hat die Brühe einen tollen Geschmack. Also füllt man die Suppen-Schälchen mit dem Fleisch, den Nudeln und dann kommt die Brühe mit dem Wirsing vorsichtig dazu. Für die Optik kommt noch ein halbes hartgekochtes Ei oben aufdrapiert.

Mie02

Mie03

Das Gericht ist eine echte Bereicherung für unsere Rezeptsammlung, wir haben schon einige Male Mie-Suppe gekocht und sie auch Gästen angeboten. Wer Interesse hat etwas in die Richtung gehend nachzukochen, es gibt sehr viele Variationsmöglichkeiten. Fast alles ist möglich an Zutaten: Zitronengras, Bambussprossen, Frühlingszwiebeln – es muss auch kein Fleisch sein, es gibt viele Rezepte, die fleischlos sind. Übrigens hatten wir keinerlei Probleme asiatische Nudeln zu bekommen, viele Supermärkte führen hier ein gutes Sortiment, wir nehmen gerne die etwas breiteren Nudeln, da klappt es etwas besser mit den Stäbchen.

Rezept Mie Suppe

Guten Appetit!


 

  1. Liebe Bee,

    klingt sehr lecker. Ich bin ein Freund asiatischer Küche. Hab sie immer gerne in die Speiseplanung einfließen lassen. Um genauer zu sein, eine euroasiatische Definition.
    Ich baue dein Gericht bestimmt mal in meinen Ernährungsplan ein.
    Mittlerweile stellen sich einige Supermärkte darauf ein, asiatische Produkte im Sortiment zu haben. Je nach Produkt kann man ja auch online shoppen.

    Lieben Gruß
    Hans

    Antworten

    1. Lieber Hans,

      ich mag auch gerne die asiatische Küche. Diese Suppe ist in meiner Version nicht so asiatisch, man kann für einen Spritzer mehr Asia noch mit Algen arbeiten oder Shiitake Pilzen. Die Suppe ist bei uns auf jeden Fall ein Renner, weil sie auch so wandlungsfähig ist.
      Es würde mich freuen, wenn die Suppe dir gut schmeckt 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

    1. So ist es, wirklich nicht aufwendig. Man kann das Fleisch natürlich auch am gleichen Tag kochen, doch die Abend-Variante liegt mir mehr, so kann das Fleisch in der Küche schön zart werden und ich muss mich darum nicht groß kümmern. Am nächsten Tag ist es dann wirklich eine ganz schnelle Nummer.

      In unserem Repertoire ist die Suppe ein fester Bestandteil geworden 🙂

      Antworten

      1. Ja und deine Bilder dazu – da läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen 🙂

        Ich mag auch die vietnamesische Phở sehr gerne – die ist etwas aufwändiger, aber auch soooooo lecker. Und jeder kann sich in seine Basissuppe die Zutaten selber geben und hat so seine eigene Version 🙂

      2. Das freut mich, Birgit 🙂

        Ich werde Pho auf jeden Fall mal googeln, ich freue mich immer über neue Rezepte.

  2. Das sieht köstlich aus! Erinnert ein bisschen an unser vietnamesisches Nationalgericht Pho 🙂

    Solche Dokus haben wir übrigens auch letztens für uns entdeckt, ich glaube wir haben On Chef’s Table oder so auf Netflix geguckt? Wir hatten auf jeden Fall großen Spaß daran, so eine schön gemachte Doku ist schon was feines.

    Antworten

    1. Danke, Dany 🙂 Nach eurem Nationalgericht muss ich gleich mal suchen, das kenne ich nicht.

      Chef’s Table habe ich auch schon gesehen, sehr inspirierend. The Mind of a Chef ist anders, ein paar Köche, die dort gezeigt werden sprechen mich nicht an. David Chang fand ist super, auch wenn er viele Sachen verwendet, die ich nie benutzen würde – er hat es mit viel Glutamat zB, nichts für mich. Aber ich nehme eine Inspiration mit und mache mir da ein Gericht draus.

      Die Serie musst du mal gucken, das ist garantiert etwas für dich.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

      1. Generell gibt es in Asien viele ähnliche Gerichte, also viel mit Nudeln, Fleisch, Gemüse und Brühe aber doch in jedem Land anders, das finde ich sehr interessant 🙂

        Ohje, ich glaube bei der Folge war ich noch nicht. Mit Glutamat kochen ist für mich auch ein absolutes No-Go, ich bin jedes Mal etwas entsetzt wenn ich vor dem Regal mit dem Glutamat-Beutel stehe 😀

        Ist notiert, werde ich mir anschauen!

      2. Ich könnte auch mal SukiYaki hier vorstellen, das ist mein absolutes asiatisches Lieblingsessen.

        David Chang ist bei The Mind of a Chef dabei, auch wenn er der Glutamat-König ist, er geht ans Kochen mit soviel Leidenschaft ran, da muss man begeistert sein.

  3. das klingt echt lecker und sieht mega gut aus. Das liegt zum einen sicher am Essen, zum anderen aber auch echt an Deinem Talent was die Food-Fotografie angeht… Das denk ich jedes mal aufs neue… Es gibt viele Blogger die das versuchen, aber nur in den seltensten Fällen funktioniert die Essensfotografie. Darfst stolz auf Dich sein, in jeder hinsicht ;-))

    Antworten

    1. Vielen Dank, Markus. Food-Fotografie liebe ich einfach, auch wenn das hier auf dem Blog nicht so gut ankommt, ich habe echt Spaß am Kochen und dann das fertige Essen zu fotografieren finde ich genauso gut.
      Da ist noch gaaaanz viel Raum für Optimierung, aber ich freue mich sehr über deine anerkennden Worte 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  4. Nudeln mit Kohl und Eiern klingt ja schon mal ganz lecker, nur da ich kein Fleisch esse, kann ich eure Mie-Suppe wohl nicht testen…
    Asiatische Nudeln gab es bei uns noch nie. Irgendwie ist unser Sortiment aus „ausländischen“ Nahrungsmitteln doch eher begrenzt, sodass mir spontan nicht mal ein einziges einfällt. Zumindest die Mie Nudeln möchte ich aber gerne noch ausprobieren…

    Danke für deinen Kommentar!
    Ich verwende auch immer Vollkornmehl, wenn ich mir Pfannkuchen mache. Das schmeckt mir einfach besser und gesundheitlich gesehen hat es ja auch Vorteile. Allerdings war ich zu faul, den Preis zu recherchieren (Ich kaufe einfach zu selten Mehl, meist macht meine Mutter das.). Da habe ich dann einfach mit dem „normalen“ Mehl gerechnet, dessen Preis wir noch im Kopf hatten.
    Bei Wenden hatte ich komischerweise noch nie Probleme. Viel schwieriger finde ich es, dafür zu sorgen, dass der Pfannkuchen kreisrund wird…
    Liebe Grüße

    Antworten

    1. So wie wir sie machen, das wäre dann nichts für dich, das stimmt. Aber es gibt unglaublich viele Rezepte ohne Fleisch, mit Tofu oder einfach nur Gemüse. Ich denke, dass wir in Düsseldorf gut gesegnet sind mit „exotischeren“ Lebensmitteln 🙂

      Ich bin auch ein Fan von Vollkornmehl, es macht mich einfach satter als ein Weißmehl. Und Wenden ist wahrscheinlich ein Problem, weil ich da einfach nicht unvoreingenommen rangehe. Mehr eine Blockade 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  5. Liebe Bee,

    sehr schön, dass du das Rezept für diese sehr leckere Suppe „preisgibst“. Ich durfte sie ja schon bei dir kosten und bin begeistert. Sie ist einfach köstlich und schmeckt besonders gut mit deinem selbstgebackenen Brot.

    Und vor allem ist sie leicht nachzukochen. Das ist insbesondere für mich wichtig, da ich keine talentierte Köchin bin :).

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Liebe Rosa,

      ja, genau – du hast schon mal probiert 🙂 Ich mag sie auch sehr gerne. Das selbstgebackene Brot ist eine super Ergänzung.

      Die Suppe ist wirklich easy, nicht so aufwendig, das ist nicht schwer.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.