Fotografie und YouTube

Heute geht es um die Fotografie und wie ich YouTube dabei nutze. Meine neue Kamera, die schon gar nicht mehr so neu ist, kann ich jetzt problemlos manuell bedienen, ich bin so begeistert davon, am liebsten würde ich momentan nur noch fotografieren – Ideen habe ich auf jeden Fall genug. Momentan kann ich nicht draußen fotografieren, aber auch für drinnen gibt es schöne Fotoaufgaben, zum Beispiel Foodfotografie. Eine wunderbare Sache kochen und fotografieren.

Die Fotografie und ich

Als Kind hatte bereits intensiven Kontakt zur Fotografie. Mein Vater hat viele Shootings beauftragt und ich durfte oft dabei sein, ich kenne Fotostudios, Fotografen, Models und das schon sehr lange. Damals fand ich das unheimlich cool, inmitten der Kreativen und Schönen zu sitzen und einfach nur dabei zu sein. Viele dieser Shootings fanden im Studio eines bekannten Werbefotografen statt. Übrigens war der weltberühmte Peter Lindbergh Assistent dieses Fotografen, dort entdeckte er seine Fotografie-Leidenschaft. Ich habe viel von meinem Vater gelernt, dessen Vater professioneller Fotograf war. Doch es hat komischerweise erst in den letzten Jahren bei mir richtig Klick gemacht. Jetzt bin ich auf jeden Fall infiziert.

Zu analogen Zeiten war ich mal sehr fit in Blenden, Belichtungszeiten etc, doch ich habe kaum noch fotografiert, nur auf Reisen. Daher musste ich viel lernen, nachholen, wiederholen und das habe ich hier getan:

YouTube: Fotografie lernen & Spaß haben

YouTube ist ein von mir sehr gern genutzter Info-Kanal. In den letzten Monaten habe ich viel zum Thema Fotografie gesucht und auch Kanäle gefunden, die meine Lust auf Fotografie richtig geweckt haben. Viele Kanäle sind sehr bekannt, aber vielleicht ist ja auch etwas Neues dabei.

Kurz stelle ich die „Üblichen Verdächtigen“ vor, die wahrscheinlich jeder kennt: Benjamin Jaworskyi vermittelt die Leidenschaft und den Spaß am Fotografieren, er ist der Coole, Autodidakt, witzig, kurzweilig. In Bezug auf Lightroom und besonders zu Equipment und Technik gibt es einiges bei ihm. Allerdings muss ich sagen, viele Videos gehen mir nicht genug in die Tiefe. Eine etwas andere Zielgruppe bedient sicherlich Calvin Hollywood. Mit seinen 40? Jahren spricht er eher Fotografen an, die schon Vorkenntnisse haben. Der Unterhaltungswert ist für mich nicht ganz so groß, trotzdem schaue ich gerne mal vorbei. Er gibt gerne Einblicke in seine Shootings, was ich sehr interessant finde. Pavel Kaplun ist ein Sympath, er ist ein Fan der Bildbearbeitung und er entwickelt seine Bilder farbkräftig, auch wenn man vielleicht die Art und Weise der Bearbeitung nicht so mag, man lernt viel bei ihm und er hat eine wirklich gute Art zu erklären und das immer mit einem Lächeln.

…und noch mehr YouTube-Fotografen

Serge Ramelli is a french photographer living in the beautiful city of Paris :) ein Meister der Bildentwicklung, gerne etwas schwülstig, aber auch hier gilt, man lernt sehr viel von ihm. Zwei mal wöchentlich gibt es Entwicklungen in LR und PS zum Nachmachen.

MattK… aka Matt Kloskowski. Er ist ein bisschen langweilig von der Art der Präsentation, aber durchaus informierend. Er bietet u.a. Presets für Lightroom an und zeigt Entwicklungen in LR und PS.

Stephan Wiesner hat viele Video-Tipps und ganz besonders viel für Fotografie-Anfänger. Seine Anleitungen haben mir sehr geholfen, daher gibt es auch eine lobende Erwähnung.

Ein Kanal, der leider nicht mehr aktiv scheint, bei K1 gibt ein paar nette Tutorials zu LR und PS. Das ist nicht das riesige Angebot an Videos, aber ich finde sie recht ansprechend.

Ein größeres Angebot hat Karl Taylor, einige Tipps und auch Reviews zu Equipment, ich finde ihn ganz unterhaltsam mit seinem australischen Akzent.

Foodfotografie mit Andrew Scrivani

Mit dem Suchbegriff Foodfotografie habe ich schon einiges bei YouTube gesehen, und durch Zufall stieß ich auf dieses tolle Video. Andrew ist Fotograf für die New York Times und ist spezialisiert auf Food. Das Video ist super informativ und seine Bilder mag ich sehr sehr gerne. Bei Instagram gibt es oft Bilder von ihm entweder von NYTimes gepostet oder auch von ihm selbst.

I love Jared Polin

YouTube weiß ja, dass ich viel zum Thema Foodfotografie schaue und schlug mir neulich ein Video von Jared Polin zum Thema vor. Ich klickte an und ich war erst mal etwas überrascht (mehr als das, meine Augen wurden groß – schaut doch selbst mal :) ). Jared Polin, ein US-Amerikaner, der seit einigen Jahren einen YouTube-Kanal betreibt, bekannt ist er unter seinem Pseudonym „Fro knows Photo“. Das Angebot an Videos ist riesig, ich schätze es sind um die 2000 Stück. Ich glaube, er ist so Mitte 30 und Absolvent des Antonelli Institut in New York. In den USA polarisiert er wohl, ich finde ihn großartig, er erfreut sich weltweit einer großen Fangemeinde.

Er hat eine unvergleichliche Art Fotos zu analysieren, Tipps zu geben wie man es hätte besser machen können (Rapid Fire Critique). Zwischenzeitlich habe ich um die 60-70 Videos gesehen und ich habe sehr viel gelernt bei ihm, wie bei keinem anderen Kanal. Dazu ist er einfach ein Typ – knallharter 70er Look, flippig und absolut sympathisch.

Das war meine Linksammlung zum Thema Fotografie lernen bei YouTube. Schaut ihr euch bei YouTube Videos bzw Tutorials an? Vielleicht habt ihr noch Tipps für mich.


Nachtrag / Eure Tipps

In den Kommentaren gab es einige Tipps, die meines Erachtens hier hingehören.

Birgit hat folgende YouTube Tipps:

Kennt ihr Bryan Peterson? Der ist auf dem Boden geblieben … – die Videos sind kurz und ich mag die Orte, wo er sie aufnimmt – einfach vor der Haustür, neben der Autobahn, unter der Brücke, im Garten des Nachbarn … und da wird nicht sofort die neueste Technik und die besten Objektive angepreist – er kommt mit einfachen Mitteln aus – klasse sowas!
https://www.youtube.com/watch?v=syLurNdWMB0
https://www.youtube.com/watch?v=G1c4E3ndUU4
(Suchbegriffe bei Youtube: Bryan Peterson – You keep shooting -Adorama)

Calvin Hollywood – Fotografieren – wie man es richtig macht und dann die Bearbeitung in Photoshop …
https://www.youtube.com/watch?v=rGFoElemBdY
https://www.youtube.com/watch?v=HPH08WYZJvU

ach ja – und noch eins für Fortgeschrittene 😉
https://www.youtube.com/watch?v=-t0CNnwH3BY

 

Patricias Empfehlung

Patricia hat eine Empfehlung zu David duChemin, er spricht Englisch, und das ziemlich schnell, ich tippe auf einen Kanadier, müsste aber noch mal genau reinschauen. Ich werde auf jeden Fall diesen Kanal besuchen, er sieht sympathisch aus, David hat alles rund um Fotografie, was ich auf den ersten Blick sehen kann.

https://www.youtube.com/user/depassezseslimites


 

  1. Hallo Bee
    Ich bin ja ein absoluter Laie in Sachen Fotografie. Selber bevorzuge ich „Momentaufnahmen“. Weil ich diese sehr aussagekräftig finde.
    Da meine Tochter als Nebenverdienst, ab und zu für Kataloge Model steht, war ich bei dem einen oder anderen Shooting dabei, und konnte sehen, was man mit richtiger Belichtung usw. alles machen kann. Wahnsinn!
    Liebe Grüße
    Nila

    Antworten

    1. Hallo Nila,

      Ganz ehrlich, bis noch vor einem guten Jahr war Fotobearbeitung etwas, das für mich ein Fremdwort war. Dann wurde Fotografie zu meinem Hobby. Und irgendwann fragst du dich, wie kriege ich das Bild anders hin und plumps bist du bei der Bildbearbeitung. Ich habe dazu sehr viel bei YouTube gelernt und viele Blogger suchen nach Tipps daher dachte ich, ich teile meine Quellen :) Licht ist übrigens eines der essentiellen Themen der Fotografie. Aber ich bin ganz weit vom Experten entfernt ;)

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

    1. Liebe Patricia,

      Herzlichen Dank, ich hatte nach deinem Kommentar auch schon mal geschaut, ich ergänze es im Post. Ich hatte mich da wohl vertan mit meinem Link :) ich habe den richtigen Link jetzt drin. Er sieht ja sehr sympathisch, ich werde da auf jeden Fall reinschauen. Ein super Tipp!

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  2. Liebe Bee, danke für diese Zusammenstellung, mit den Videos von Serge habe ich viel glernt und ich mag seine Art “ a french photgrapher “ da muss ich immer schmunzeln wenn es so los geht. Peterson ist auch sehr gut, die Bücher von ihm gehören zu meiner Grundausstattung. Die Anderen muss ich mir noch anschauen. Da gibt es noch David du Chemin
    bei ihm schau ich sehr gerne vorbei.
    Liebe Grüße, Patricia

    Antworten

    1. Liebe Patricia,

      Man nimmt da unheimlich viel mit, das geht mir auch so. Ich konnte anfangs mit LR nicht viel anfangen und da habe ich angefangen zu suchen, jeder Fotograf hat eine andere Spezialität, so rundet man das Wissen gut ab. Jetzt mache ich mich gerade an PS ran, das ist deutlich komplexer.

      Vielen Dank für den Tipp mit David du Chemin, ich ergänze die Liste im Post damit. Von ihm habe ich noch nichts gesehen, die Link-Liste wird länger :)

      Herzliche Grüße, Bee

      Antworten

  3. Benjamin Jaworskyi ist mir manchmal zu hektisch, Serge Ramelli zu bunt und viele Videos einfach zu abgehoben. Ich habe keinen Grand Canyon vor der Tür, geschweige denn 3 Jeeps mit die mit Koffern voll Equipment nur so zugestopft sind :-) Mitnichten!!! Natürlich ist es toll sich die anzuschauen und mitnehmen kann man aus jedem Video etwas.

    Pavel Kaplun z.B. kann malen – er weiß wie man Licht setzt mit Farben. Er weiß wie man Schatten in Bilder bringen kann. Auch wenn ich keine Composings mache ist es wirklich interessant sich das mal anzuschauen. Außerdem hat er so eine schöne, ruhige Stimme – nach 3 Videos kann ich bestens schlafen ;-)

    Kennt ihr Bryan Peterson? Der ist auf dem Boden geblieben … – die Videos sind kurz und ich mag die Orte, wo er sie aufnimmt – einfach vor der Haustür, neben der Autobahn, unter der Brücke, im Garten des Nachbarn … und da wird nicht sofort die neueste Technik und die besten Objektive angepreist – er kommt mit einfachen Mitteln aus – klasse sowas!
    https://www.youtube.com/watch?v=syLurNdWMB0
    https://www.youtube.com/watch?v=G1c4E3ndUU4
    (Suchbegriffe bei Youtube: Bryan Peterson – You keep shooting -Adorama)

    Die Fotos in den Videos müssen auch nicht immer Referenzklasse sein. Schon anständig, aber auch nicht so abgehoben, dass man sie mit dem eigenen Equipment gar nicht hinbekommen kann. Ich finde es viel wichtiger, dass ich die Dinge, die dort gezeigt werden auch umsetzen kann.

    Zu dieser Gruppe Videos gehören für mich auch die von Blende 8 (Rheinwerk)

    Und zum Schluss noch mal etwas zum „Unterhaltungswert“ von Calvin Hollywood – Fotografieren – wie man es richtig macht und dann die Bearbeitung in Photoshop …

    https://www.youtube.com/watch?v=rGFoElemBdY
    https://www.youtube.com/watch?v=HPH08WYZJvU

    ach ja – und noch eins für Fortgeschrittene ;-)
    https://www.youtube.com/watch?v=-t0CNnwH3BY

    Antworten

    1. Das geht mir mit Benjamin Jaworskyi auch so, er steht dabei zu sehr im Vordergrund als die Fotografie, die scheint mir oft zweitrangig. Ist halt ein Selbstvermarkter ;) Fro ist ein Profi-Fotograf, ja ich habe auch keinen Jeep mit Zeugs, schön wär es ja :) Bei ihm ist es die Unterhaltung, ich bin echt entertained, wenn ich seine Videos schaue, manchmal lerne ich einiges, manchmal ist es einfach nur lustig. Bei Pavel hast du Recht, er hat eine absolut beruhigende Art und Weise.

      Bryan Peterson, von dem habe ich noch nicht gehört, werde ich nachher gleich mal gucken. Klingt fantastisch! Blende 8 kenne ich auch, habe ich irgendwie hier vergessen zu erwähnen, hmmmh.

      Ganz herzlichen Dank für die vielen Link-Tipps, Birgit. Ich werde die hier aus den Kommentaren rauskopieren und als Ergänzung in den Post setzen, als Nachtrag :)

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  4. Liebe Bee,

    es freut mich, dass Fotografie dich so begeistert und du dich auch langfristig gesehen in diese Richtung entwickelst (obwohl ich deine Rezensionen auch sehr mag).

    Von den von dir aufgeführten „Experten“ kenne ich nur Fro Knows Photo – er ist ja mittlerweile Kult, witzig und bizarr zugleich. Und man kann eine Menge von ihm lernen.

    Auf deine nächsten Fotos bin ich schon sehr gespannt.

    P.S. Dein Header passt toll zur neuen Ausrichtung deines Blogs.

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Liebe Rosa,

      Ich muss sagen, Dank YouTube habe ich zum Thema Fotografie sehr viel gelernt. Es ist definitiv eine Leidenschaft geworden :)

      Fro mag ich aus diesen Gründen, die du nennst, er ist ein witziger Typ und steht für mich für Spaß und das soll das Hobby ja auch machen. Mal sehen, was ich als nächstes fotografisch in Angriff nehme, ich würde so gerne den Herbst einfangen.

      Header war so ein von mir ignoriertes Ding, ich hatte immer nur mein Logo, aber ich hatte gestern die spontane Idee zu einem Header und Birgit hat für mich was entworfen, ich finde den Header super. Hätte nie gedacht, dass ich mal einen richtigen haben werde.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  5. Manuell kann ich meine 1,5 Jahre alte Kamera inzwischen auch bedienen – und eigentlich mache ich seit einem Jahr auch nichts anderes mehr, weil ich es so sehr genieße, alles einzustellen.

    Warum kannst du denn nicht nach draußen zum Fotografieren? Das ist eine richtige Horrorvorstellung für mich, da ich ja am liebsten Tiere fotografiere. Auch wenn Essen und ein paar Makros drinnen auch mal nett sind – aber diese Bilder hänge ich mir selten an die Wand im Gegensatz zu meinen Tierportraits…

    Ich fotografiere seit meinem 10. Geburtstag mit Digitalkameras – erst mit einer günstigeren Digicam, dann ab 13 mit einer recht guten (aber ohne Einstellungsmöglichkeiten) und seit Anfang 2015 nun mit einer Spiegelreflex. Um mir ein paar Grundlagen beizubringen, habe ich vor allem die Fotoschule online von Ralfonso gelesen und viele Blogposts.
    Dass dein Vater und dein Großvater allerdings so viel mit Fotografie zu tun hatte, ist wirklich cool! Ich habe nur einen Onkel, der sich total dafür interessiert, aber das eben auch nur als Hobby betreibt.

    Youtube sollte ich vielleicht auch mal nutzen, um mehr zu lernen. Bei Foodfotografie und auch der Bearbeitung (allerdings mit GIMP) habe ich eher weniger zufriedenstellende Fähigkeiten… Daher schaue ich mir Andrew Scrivani sicher bald mal an.

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Ich habe analog angefangen zu fotografieren, dann ging meine geliebte Kamera kaputt und ich kaufte mir erst vor 6 Jahren eine digitale Spiegelreflexkamera. Mit dieser Nikon D3100 kam ich einfach nicht zurecht, die Menüführung war für mich ein Buch mit 7 Siegeln. Daher ist manuell erst seit einem knappen Jahr bei mir möglich.

      Draußen fotografieren geht nicht, weil ich momentan nicht so laufen kann, bei mir steht eine Operation an, und ich kann und darf nur das Nötigste machen an Strecken.

      Andrew Scrivani sagt nichts zur Bearbeitung sondern mehr zum Bildaufbau, Lichteinfall bei der Foodfotografie. Trotzdem eines der besten Videos zum Thema. Bildbearbeitung da könnte Stephan Wiesner oder Pavel Kaplun etwas für dich sein. Wobei ich nicht weiß, ob da einer was zu GIMP hat.

      Sag mal Bescheid, was dir zugesagt hat. Das würde mich interessieren :)

      Antworten

  6. Ich habe mal bei Stephan Wiesner reingeschaut und bedanke mich für den Tipp!
    Seine Art zu schreiben gefällt mir, sie klingt aufrichtig, lebensnah und realistisch. Die Videos muss ich mir erst mal anschauen, bevor ich dazu etwas sagen kann. Aber es scheint jedenfalls ein patenter Mensch zu sein.
    Lieben Gruß und nochmals Danke
    moni

    Antworten

    1. Das freut mich, Moni. Ich finde auch seine eher dezente, sachliche Art sehr ansprechend und er vermittelt sein Wissen gut nachvollziehbar.

      Schön, dass du etwas für dich gefunden hast :)

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  7. Ich hab mir das Grand Canyon Video angeschaut. Für meinen Geschmack ist der Kerl zu „amerikanisch“. Diese überschwengliche Art kann ich nicht lange aushalten. Die Fotos die er macht, sind gut, aber nicht so spektakulär, wie ich erwartet hatte.

    Bei den anderen werd ich aber auch mal reinschauen. Vielleicht entsprechen die eher meinem Geschmack. Die Zusammenstellung jedenfalls ist super und jetzt hab ich zumindest ein paar Ansatzpunkte, die ich mal ausprobieren kann.

    Antworten

    1. Das stimmt, Arne. Sehr amerikanisch. Seine Fotos sind keine Referenzklasse, auch das stimmt. Trotzdem liebe ich seine Videos, weil er so ein bisschen nerdy ist, fast schon verpeilt. Ich habe eine Menge an Videos gesehen von ihm, manche sind absolut top und andere gar nicht. Er vermittelt: trau dich ran an LR, einfach mal austesten.

      Vielleicht findest du etwas bei den anderen Fotografen, ich denke, da ist für jeden etwas dabei – zumindest hoffe ich das :)

      Antworten

  8. eine tolle und informative sammlung. wenn ich zeit habe werde ich da mal reinschauen. würde mir vielleicht auch nicht schaden :)

    Antworten

    1. Über diese Videos habe ich gelernt welche Möglichkeiten es gibt bei der Entwicklung und Bearbeitung. Du wirst staunen, glaub mir. Durch die Videos habe ich die Grundlagen von Lightroom gelernt, gerade Serge hat sehr gut beschriebene Workflows :)

      Antworten

  9. Das ist eine tolle Zusammenstellung, danke. Ich war in letzter Zeit auch viel auf YouTube unterwegs…besonders bei Pavel Kaplun. Seine Bildbearbeitung mag ich nicht so, aber ich mag seine Art und seinen entspannten Blick auf die Fotografie.
    Liebe Grüße, Lotta.

    Antworten

    1. Das geht mir bei Pavel auch so, seine Art die Bilder zu entwickeln, ist nicht so mein Ding. Seine Videos stecken aber voller guter Tipps, daher gucke ich trotzdem gerne.

      Vielleicht schaust du mal bei Serge rein, auch seine Entwicklungen sind nicht nach meinem Geschmack, aber er hat wirklich was drauf in LR und PS. Sehr gut nachvollziehbare Workflows :)

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  10. Da ist ja einiges dabei ;)

    Ich habe meine DSLR jedoch vor einem Jahr oder sogar zwei verkauft. Ich habe nur noch das iPhone und bin damit recht zufrieden, da meine Fotografie-Ambitionen nie wirklich entfachten. Ich hab auch nicht so ein gutes „Auge“ um Situationen einzufangen :D

    Ich bin gespannt was du von dieser Hülle an Tipps, Tricks und Inspiration umsetzt und uns hier zeigst :D

    Antworten

    1. Ich kenne einige, die nur noch mit dem iPhone fotografieren, auch damit kann man gute Bilder machen. Dein Auge kreiert ja das Bild, ob nun mit Handy oder DSLR. Ich nutze mein Handy auch zwischendurch, aber ich bevorzuge eindeutig die Spiegelreflexkamera, wegen der Entwicklungsmöglichkeiten und ich arbeite gerne mit einer Verlaufsunschärfe und ich liebe Macros.

      Ich habe schon einiges aus den Videos umgesetzt in der Bildbearbeitung bzw -entwicklung. Lightroom kann ich schon ganz gut, jetzt taste ich mich an Photoshop ran, das sind unglaubliche Möglichkeiten, die sich einem bieten. Man lernt nie aus :)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.