Jugendbücher – eine Revue

Jugendbücher – oho, das ist schon was her. Nicole und Jana haben eine Blogparade laufen, die sich bis zum Ende des Jahres zieht und sich mit dem Thema Buchgenres befasst. Im Juni geht es um Jugendbücher und ich habe mir noch einen oder zwei Monate ausgesucht, zu denen ich einen Post beisteuern werde, ich verrate aber noch nicht welche Monate gemeint sind. Über Tabea bin ich übrigens auf die Aktion gestoßen.

Für alle Interessierten und vielleicht Noch-Einsteiger, das sind die Regeln dieser schönen Blogparade:

Immer am 15. des Monats von Februar bis Dezember wird über das Genre gebloggt. Hierfür dürft ihr gerne auch unseren Banner verwenden. Ihr habt jedoch ab dem 15. dann 4 Wochen Zeit um euren Beitrag online zu stellen. 

Über jedes Genre kann je nach Lust und Laune geschrieben werden: Warum man dieses Genre mag/oder warum nicht (mehr)?, Bücher, die man vorstellen oder die man zu diesem Genre gerne mal lesen möchte, Autoren, die dieses Genre verkörpern oder wie von mir oben schon erwähnt allgemeines zum Genre

Schreibt über diese Genres und verlinkt eure Beiträge bitte unter den jeweiligen Post am 15. bei Jana oder mir, wir sammeln diese und ziehen am 15.1.17 letztendlich ein Fazit: Welches Genre gewinnt bzw. ist am Beliebtesten unter den Bloggern? Welche Bücher sollten zu den jeweiligen Genres gelesen werden?  Welche Autoren wurden empfohlen? 

Meine Jugendliteratur

Tja, das liegt ja schon ein bisschen zurück. Und ganz ehrlich (auch wenn es sehr abgedroschen klingt), es gab zu meiner Jugendzeit bei Weitem nicht das Angebot, das es heute für Jugendliche gibt. Daher ist der Part meiner Jugendbücher eher klein. Nichtsdestotrotz diese Bücher habe ich sehr gerne gelesen. Und bitte nicht erschrecken, es ist auch Schullektüre dabei 🙂

Ich mochte die Hanni und Nanni Serie von Enid Blyton sehr gerne und hatte auch diverse Hörspiele (als Kassetten), Dank der Hanni und Nanni-Neuverfilmungen sind die Bücher heute auch wieder beliebt. Ich habe mir früher immer die Doppelbände gekauft, da konnte man gleich ins nächste Buch übergehen.

Auch von Enid Blyton ist die Dolly-Reihe, das ist Hanni und Nanni für etwas ältere. Die Reihe ist nicht so komplex, aber auch heute noch begehrt, Wenn wir in der Buchhandlung stehen, gibt es sie immer noch, die Doppelbände von Dolly und auch von Hanni und Nanni. Zur damaligen Zeit war der Jugend- oder auch Kinderbuchmarkt in Hand des Schneider Verlags, der Verlag ist auch heute noch gut im Rennen mit Neuentdeckungen wie der Dork Diaries Reihe (das weibliche Pendant zu Gregs Tagebuch) sehr beliebt bei Mädels, so ab 9 Jahre.

Die skandinavische Autorin Berte Bratt (das ist ein Pseudonym, sie heißt eigentlich Anne Saxegaard) schrieb in meinen Augen wundervolle Bücher, da ging es auch mal romantisch zu, ich habe die Bücher auch mehrfach gelesen bzw verschlungen. Da kommen wirklich schöne Erinnerungen hoch. Ich habe versucht zu recherchieren, welches das Buch war, das mir so gut gefallen hat. Doch leider komme ich da zu keinem Ergebnis, sehr schade.

Jugendbuch04
Copyright Carlsen Verlag

Ein bisschen was Buntes… mein Bruder und ich haben die Comicbücher von Tim und Struppi geliebt, wir hatten einige und haben uns immer über die neuen Abenteuer von Tim gefreut, mit dem grimmigen Capitän Haddock und dem zerstreuten Professor Bienlein – die Geschichten spielten übrigens oft in fernen Ländern. Einfach nur Kult. Besonders ist mir Der Sonnentempel in Erinnerung geblieben.

Catcher in the Rye oder im Deutschen Der Fänger im Roggen von J.D. Salinger, ich habe das Buch im Englisch-Unterricht gelesen, ich glaube, das war in der 9. Klasse. Beim ersten Mal habe ich das Buch gar nicht gemocht, doch das zweite Lesen hat mir richtig Spaß gemacht. Halden Caulfield auf der Suche nach sich selbst und dem Erwachsen-Werden in New York, Ende der 40er Jahre.

Frühlings Erwachen – uhuuu ein Klassiker, jawohl. Frank Wedekind erzählt über das Leben als Jugendlicher vor gut 100 Jahren. Für damalige Verhältnisse (das Buch erschien Ende des 19. Jahrhunderts) skandalös. Behandelt werden die typischen Themen der Pubertät, mit dem sexuellen Erwachen und dem sich-zurecht-Finden in der Welt der Erwachsenen. Ich hatte es mal als Lektüre in der Oberstufe vorgeschlagen, das war meiner Deutsch-Lehrerin (ich war auf einer Mädchenschule) zu provokant!

Jugendbuch, das habe ich als Erwachsene gelesen

Das klingt jetzt komisch, aber ich habe ziemlich viel gelesen und habe auch als Erwachsene s.g. Jugendbücher gelesen. So zum Beispiel, die Twilight Saga, als diese veröffentlicht wurde 2006, habe ich die Bände verschlungen. Dieses Thema war neu und Stephenie Meyer hat mit „Vampire meets Love“ eine echte Welle ausgelöst.

Copyright Verlagsgruppe Random House

Gerade bin ich mittendrin in diesem tollen Buch von Sophie Kinsella (eine ganz große Schriftstellerin der Chicklit-Ecke) Schau mir in die Augen, Audrey. Eine lustige und nicht uncoole Familiengeschichte. Ich liebe den Humor von Sophie Kinsella, von den ersten Seiten an war ich begeistert. Etwas für Mütter und Töchter.

Dann habe ich ich mir letztes Jahr in den USA 2 Bücher aus der Pretty Little Liars Serie gekauft, geschrieben von der Autorin Sara Shepard. Die Charaktere sind anders angelegt als in der TV-Serie, aber von der Handlung her gibt es durchaus Wiedererkennungswert. Nett für Fans von PLL und auch, wenn man die Serie nicht kennt.

Jan Weilers Buch Das Pubertier habe ich auch mit lautem Lachen und viel Nicken verschlungen. Wer Mutter eines Teenagers ist, findet sich und sein Kind dort ganz sicher wieder. Und der Jan Weiler Stil, trocken, humorig, das mag ich sehr.

Die Bücher, die meine Tochter liest und liebt

Jugendbuch02
Copyright S. Fischer Verlage

Momentan ist sie völlig vertieft in die Selection Reihe (sie besteht aus momentan 4, bald 5 ins Deutsche übersetzten Büchern) der Autorin Kiera Cass. Es handelt sich um ein fantastisches Setting um die große Liebe, der Plot hört sich recht märchenhaft für mich an – in einem s.g. Casting kann man das Herzen eines Prinzen erobern. Scheinbar bei allen Mädels in der Klasse gerade sehr angesagt.

Wir haben hier im Ort eine kleine Buchhandlung, gerade der Bereich für jugendliche Leser ist nicht gut bestückt, trotzdem hat meine Tochter dort die Pink Serie des Oetinger Verlags für sich entdeckt, Diese autorenunabhängige Reihe dreht sich thematisch um Mädels, Pubertät, Jungs usw. Das erste Buch aus der Reihe war Tatsächlich 13. Die Geschichte der bloggenden 13-jährigen Henriette, auf der Suche danach, was es heißt verliebt zu sein.

Liebesschüchtern, das ist ihr Lieblingsbuch aus der Pink Serie. Penny, die Protagonisten sucht einen schüchternen Jungen, der scheinbar auf ihre Schule geht und sehr in eine Mitschülerin verliebt ist (sein Hilfegesuch in einem Forum hat Penny zufällig online gefunden 😉 ) Penny möchte diesem Jungen helfen und startet eine Aktion, um ihn in der Menge der männlichen Mitschülern ausfindig zu machen.

Das war jetzt eine Menge, ein bisschen retro und auch was Neues. Vielleicht ist etwas für euch dabei. Habt ihr Fragen zu den hier vorgestellten Büchern? Oder wollt ihr uns vielleicht ein paar Bücher empfehlen? Wir freuen uns.


 

  1. Frühlings Erwachen ist gerade auf meiner Leseliste gelandet! Das klingt genau nach den Jugendbüchern, die ich so sehr liebe 😉
    Dolly und Hanni und Nanni standen bei meiner Schwester auch immer im Regal, mich konnten die aber nie so richtig packen…
    Schön, dass du auch die Lieblings-Jugendbücher deiner Tochter gleich mit vorstellt – zusammen kommt ihr ja wirklich auf nicht gerade wenig Bücher 🙂

    Und danke auch für die Verlinkung!

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Das ist ja auch so ein Klassiker, Frühlings Erwachen. Leider kein fröhliches Buch, aber mir hat es wirklich gefallen. Ich bin gespannt, was du dazu sagst 🙂

      Hanni und Nanni und auch Dolly sind in der heutigen Zeit auch eher unspektakulär, die Bücher wurden ja auch in den 40er Jahren und sind somit über 70 Jahre alt. Da fehlt ein thematischer Bezug zum Jetzt, aber die Bücher haben so einen nostalgischen Charme.

      Meine Tochter hörte von der Blogparade und wollte unbedingt etwas dazusteuern, somit haben wir von allem etwas.

      Ganz liebe Grüße, Bee

      Antworten

  2. Liebe Bee,

    ein wirklich toller Post zu einer außergewöhnlichen Blogparade.

    „Hanni und Nanni“ waren auch meine Jugendidole 🙂 – und ich liebe die Bücher immer noch! Meine absoluten Lieblingsbuchreihen waren allerdings „Professors Zwillinge“ von Else Ury und „Pucki“ von Magda Trott. Schade, dass es sie heute gar nicht mehr gibt. Und natürlich auch „Fünf Freunde“ von Enid Blyton.

    Wie schön, dass Du auch „Frühlings Erwachen“ aufführst – wir haben es in der Schule gelesen – ich fand und finde es immer noch toll.

    Die von Dir genannten Lieblingsbücher deiner Tochter sind mir auch ein Begriff, ich habe nämlich ein sehr belesenes Patenkind :).

    Ich weiß, dass du dich mehr auf Fotografie spezialisieren möchtest, ich hoffe aber, dass du ab und an auch mal wieder über Literatur schreibst – so wie hier. Deine Texte sind immer sehr ansprechend mit vielen guten Tipps!!!

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Das ist lieb, Rosa. Vielen Dank.

      Ja, ich plane zu dieser Blogparade auf jeden Fall noch mindestens einen Beitrag. Eine schöne Parade für jemanden, der schon viel gelesen hat. Du solltest da auf jeden Fall auch teilnehmen.

      Dieses Angebot, vom dem meine Tochter partizipiert, war mir nicht gegeben. Obwohl ich auch sagen muss, manches ist echt schrottig, was da so in den Regalen für Kinder und Jugendliche steht. Nicht so einfach da etwas nettes zu finden. Als meine Tochter kleiner war, habe ich unglaublich recherchieren müssen für Kinderbücher. Heute sucht sie sich das meiste selbst aus 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  3. Schöne Idee! Und sehr ausführlich, Dein Rückblick 😉 Ich selbst habs ja leider in jungen Jahren nie öber Asterix, Lucky Luke und alles aus Entenhausen geschafft. Also Comics ohne Ende. Was dann funktionierte war John Grisham, später dann die Harry Potter Reihe, alle Werke von Tolkien und dem Herrn der Ringe und dann sie Panem Trilogie… Aber so wirklich zum lesen komm ich gerade nicht. Die zeit fehlt. Und das ärgert mich eigentlich… Aber es kommen auch wieder andere Zeiten. Und dann kenn ich ja jetzt ne Expertin 😉

    Antworten

    1. Das kann ich so nachvollziehen, Markus. Ich habe auch kaum Zeit zu lesen, dieses Buch von Sophie Kinsella ist nach laaaanger Zeit mal wieder ein Roman, den ich lese. Ansonsten lese ich in den letzten 3-4 Jahren mehr Fachbücher, da bin ich schneller mit durch 🙂

      Man kann in der Freizeit (neben einem Job) nicht Fotografieren, Bildbearbeitung, Bloggen und viel lesen. Das schaffe ich auch nicht, habe ja auch noch Haushalt, Kind etc… 😉

      Antworten

    1. Mir hats gut gefallen, auch wenn es etwas kontrovers war zur damaligen Zeit. Es ist mir auf jeden Fall positiv in Erinnerung geblieben 🙂

      Antworten

  4. Mein Lieblingsjugendbuch war „Winterbucht“ von Mats Wahl. Das habe ich so ca. 4x gelesen. 🙂

    Deine vorgestellten Bücher habe ich allesamt noch nicht gelesen – umso spannender für mich, also. 🙂

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    Antworten

    1. Da muss ich jetzt ehrlich gestehen, das kenne ich nicht 🙂 Ich habe auch meine Bücher auch öfters als nur einmal gelesen, das war so ein schönes Gefühl, nochmal in die wundervolle Welt eines Buchs eintauchen, obwohl man es schon kennt.

      Vielleicht spricht dich eines meiner kurz vorgestellten Bücher an, über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  5. Sry das ich erst so spät zum antworten komme, ich war leider auch komplett im Prüfungsstress an der Uni.

    Erstmal ein wirklich toller Beitrag, ich finde es toll das du nicht nur vorgestellt hast welche Bücher du liest, sondern auch was deine Tochter toll findet, da sieht man einfach wie sehr sich die Zeit gewandelt hat. Persönlich kenne ich von den Büchern die du gelesen hast auch nur Hanni und Nanni, der Rest ist mir nicht bekannt, bei mir waren dann doch schon wieder andere Sachen angesagt wie die Freche Mädchen, Freche Bücher – Reihe, die ja der Pink Serie, die deine Tochter mag echt sehr ähnelt. Da ging es auch immer um Jungs und man hat aus der Perspektive eines weblichen Teenies gelesen, mit den typischen Problemen, die man in diesen Jahren halt hat.

    Bei der Selection Reihe hatte ich auch ganz lange überlegt, ob ich die noch lese, aber glaube da bin ich jetzt leider doch schon etwas rausgewachsen, kann aber gut verstehen, warum die beiden Mädels so angesagt ist. Abseits davon lese ich aber auch noch viel im Jugendbuchbereich und finde da gibt es auch immer wieder sehr interessante Erscheinungen, die alle Generationen begeistern. Percy Jackson wäre da so eine Reihe, die ich auch jetzt noch sehr unterhaltsam finde, bei Pll habe ich auch mal reingelesen, mag die Serie aber etwas mehr. Dafür werde ich jetzt bald mit The Lying Game von der gleichen Autorin loslegen, da wurde die Serie ja leider nie beendet und ich hätte einfach gerne ne Auflösung, weshalb ich mir die Bücher vornehmen möchte.

    Antworten

    1. das ist doch kein Problem, Nicole 🙂

      Ich hatte von deiner Blogparade erzählt und meine Tochter wollte auch gleich etwas dazu beitragen. Um ein Haar hätte mein Mann auch noch seine Bücher vorgestellt, aber so war es ja schon eine Menge – so fand ich zumindest.

      Die Selection Reihe würde ich auch eher jüngeren Mädels zuordnen. Aber unheimlich beliebt momentan. Percy Jackson empfehle ich meiner Tochter mal, da kann sie sich mal eine Leseprobe runterladen.

      Ich freue mich auf noch mindestens ein Thema eurer Blogparade, das ich mir vorgenommen habe. Eine sehr schöne Idee 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.