Harte Kanten in Düsseldorf

Eine komplette Runde lag hinter uns und ich war wieder an der Reihe und hatte die Karte A26 „Harte Kanten“ ins Spiel gebracht. Ein für mich sehr schönes Thema, da ich so etwas sehr gerne mag, klare Grenzen, scharfe Kanten.

Gepaart habe ich die harten Kanten mit der W09 „schwarz-weiß“. Architektur und s/w passen einfach sehr gut zusammen, gerade wenn man harte Kanten ausarbeiten möchte.

Unterwegs für die Aufgabe

Mir war sofort klar, wo ich in Düsseldorf dieses Thema fotografieren wollte. Aber irgendwie klappte es nicht, es regnete oder wir hatten Besuch, es kommen ja nur Sonntage in Frage, im Menschengewühl fotografiere ich nicht so gerne. Schlußendlich bin ich nach dem Düsseldorf-Marathon in die Innenstadt gefahren und habe mir den Kö-Bogen vorgenommen, leider war es ziemlich voll, bei schönem Wetter saßen viele Menschen draussen und tranken etwas in der Sonne. Einmal rundherum gelaufen, habe ich mich für dieses Bild entschieden, geradlinige, moderne Architektur, die harte Kanten geradezu perfekt in Szene setzt.

Jetzt bin ich auf die Umsetzungen der anderen Teilnehmerinnen gespannt. Mal sehen, was für Kanten es dort zu sehen gibt. Übrigens bestimmt Birgit die nächste Aufgabe für uns.

Hier geht es zu Birgit, Christina und Heidi

20160920-bi-8843
Birgit
Seh-N-Sucht

20160920-ch-8843
Christina
zweitliebefotografie

20160920-he-8843
Heidi
NAHAUFNAHME

Mitmachen?

Wer die Karten ebenfalls hat, kann gerne mitmachen. Hier findet ihr die Spielregeln. Postet euren Beitrag einfach in unsere Kommentarfunktion – wir sammeln die Links dann unter dem Beitrag, damit ihr nicht die ganzen Kommentare durchsuchen müsst. Veröffentlichen könnt ihr euren Beitrag zu dem Monatsthema dann immer erst nach dem 15. des Monats um 8 Uhr unter dem von uns veröffentlichten Beitrag zu dem Thema.


 

  1. Wow! Ein krasses Foto… Die Szene hat mich erstmal völlig verwirrt. Nur ganz langsam erkennt das Auge dann wie es wohl tatsächlich aussieht dort… Tolle Darstellung und härter können Kanten ja fast nicht sein 😉

    Antworten

    1. Herzlichen Dank, Markus. Freut mich sehr, dass es dir auch so gut gefällt. Ich wusste sofort, dass es der Kö-Bogen sein sollte. Geradezu perfekt dafür geeignet. Das Auge ist verwirrt, das geht mir auch so. Ranzoomen fand ich hier jetzt nicht so schön, weil der Kontext sonst verloren geht. Düsseldorf macht sich sich ja architektonisch, schöne Motive 🙂

      LG Bee

      Antworten

    1. Herzlichen Dank ❤ es musste der Kö-Bogen sein, passte einfach so sehr. Der Bereich um den Kö-Bogen wird ja momentan weiter ausgebaut, eine einzige Baustelle seit Jahren, daher war ich auch lange nicht in der Innenstadt. Ich war selbst ganz überrascht über diesen Komplex

      Antworten

  2. Ich dachte erst, das sind zwei Fotos, bis ich gesehen habe, dass es sich nur um eins handelt… ;-)… Toll und ja genau dein Thema;-)!!!

    Antworten

    1. Danke, Heidi. Ja, das wirkt wirklich wie zwei Bilder, das Auge hat mit dem Konstrukt echt Schwierigkeiten. Ich mag das sehr gerne und liebe es auch Architektur zu fotografieren. Aber auch das kommende Thema, ganz wundervoll, freue mich auf das Rumexperimentieren:)

      Herzliche Grüße, Bee

      Antworten

  3. Harte Kanten und schwarz-weiß sind echt eine geniale Kombination! Besser könnte es kaum laufen, finde ich – also GLückwunsch, dass du genau diese Karten erwischt hast.

    Passanten auf Fotos finde ich auch oft nervig – die umgehe ich gerne, indem ich schon morgens zwischen 6 und 7 Uhr fotografiere. Da ist bei uns in der Stadt vor allem am Wochenende noch tote Hose, aber auch unter der Woche halten sich die Menschenmassen in einer Kleinstadt dann in Grenzen. Muss ja auch Vorteile haben, wenn die Stadt nicht so groß ist 😉

    Das Gebäude, was du gefunden hast, ist echt ein besonders cooles! Ich mag es immer, wenn die Fassaden nicht nur langweiliger Putz oder Beton sind, sondern gestaltet sind.

    Also nachdem deine Arbeit mich mal wieder vom Hocker gehauen hat, gehe ich gern bei den anderen dreien schauen 🙂

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Menschen auf Architektur-Bildern habe ich auch nicht so gerne, einer lief mir ja fast ins Bild. Gerade in Innenstädten echt schwierig es menschenleer hinzubekommen. ich würde gerne mal einen Sonnenaufgang fotografieren, aber das so frühe Aufstehen ist nichts für mich, ich komme unglaublich schwer aus dem Bett und brauche lange um zu funktionieren 😉

      Die Fassade ist aus Marmor und dunkel-blauem Glas, dazu kommen dann diese geometrischen Aspekte. Sehr auffällig und schon fast Kunst.

      Herzlichen Dank für deine lieben Worte, Tabea.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  4. Da hast Du aber Kanten im Überfluss gefunden! Holla die Waldfee, was für eine Architekur! S/W unterstützt das ganze sehr. Was mir besonders gut zu dem Gebäude gefällt, sind die Linien am Boden.

    Hast Du ja noch im rechten Moment ausgelöst – von rechts näherte sich geschwind ein Mann, der dir bestimmt noch ins Bild gelaufen ist 😉

    LG, Birgit

    Antworten

    1. Ganz genau, der Mann kam schnellen Schrittes und war fast im Bild. Das ist schon ne Menge harte Kanten, oder? Die Linien am Boden habe ich ganz bewusst mitgenommen, witzig fand ich, dass der Boden scheinbar eine Welle hat. Ich hatte auch mal reimgezoomt, aber das war nicht so charmant wie diese Frontalaufnahme.

      Herzlichen Dank, Birgit. Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  5. Ein perfektes Motiv für diese Aufgabe, liebe Bee. Kanten und Linien im Überfluss. Ich mag ebenfalls die Perspektive mit den hinführenden Linien auf dem Boden.

    Ich bin immer wieder erstaunt, was sich die Architekten so alles ausdenken und dass man dann auch noch darin wohnen kann. In manchen Gebäude würde ich zu gerne mal klingeln und in die Wohnung schauen, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, wie die ihre Möbel gestellt haben. Naja, aber da ist dieses Beispiel ja noch harmlos 😉

    Antworten

    1. Danke, Christina. Ich dachte gleich an den Kö-Bogen, das ist ne Menge an Kanten, finde ich auch. Es sind vor allem große Firmen in den Räumen, wie ich beim Fotografieren feststellen musste. Der ganze Komplex hat diese Fassadenstruktur, mir war es manchmal zu viel, weil es ein großer Komplex aus mehreren Häusern ist. Aber es passt halt perfekt zu harten Kanten. Hat mir viel Spaß gemacht 🙂

      Antworten

  6. Moin Moin Bee,
    also das ist wirklich dein Ding! Harte Kanten und Architektur! Das habe ich schon öfters gedacht, wenn du solche Bilder online stellst. Da sieht man schon deine ganz eigene Handschrift! Das *Männlein*, das fast ins Bild läuft finde ich persönlich gerade gut, weil sich so die Proportionen sehr gut darstellen lassen. Ausserdem stört er mich nicht im mindesten, weil so bekommt das Foto auf seine ganz eigene Art ein wenig *Dynamik*. Wäre jetzt das *i*-Tüpfelchen für mich gewesen, hättest du genau auf diesen Moment gewartet. Aber jeder hat ja seine eigenen Vorlieben und Ansichten. :o)
    Mir gefällt jedenfalls deine Umsetzung!
    Hab eine schöne Woche!
    Liebe Grüße,
    Britta

    Antworten

    1. Moin Britta,

      Läuft bei dir wieder alles? Woran lag denn dein Problem? Vielen Dank, liebe Britta. Architektur liebe ich, das Klare, Geradlinige zieht mich an und fasziniert mich richtig, allerdings hätte ich gerne Ruhe dabei gehabt, in der Düsseldorfer Innenstadt eher selten gegeben. Da kam mir ein Mann fast ins Bild gelaufen, ich habe es auch bewusst nicht weggestempelt 🙂 Häuser fotografiere ich gerne, auch Landschaft reizt mich sehr, da bin ich noch ganz am Anfang, das merke ich gerade, für mich deutlich schwieriger als Architektur.

      Herzliche Grüße, Bee

      Antworten

  7. ;o)
    Naja, noch läuft mein Rechner nicht wieder so ganz rund… Aber ich bin zumindest wieder online. das ist auch schon was. Naja, der Rechner hat meine Serien-Nummer von Windows nicht anerkannt, obwohl das mein Original-Key ist. Mit einer Testversion von 30 Tagen, wollte ich einfach nicht leben, denn ich habe ja für mein Windows bezahlt…. Mein Rechner war einfach nur noch rottenlangsam und stürzte ständig ab oder er hing sich auf… Internet war schon fast unmöglich… Das hat manchmal Minuten gedauert bis ich einen Connect hatte. Wurde Zeit den Rechner neu aufzusetzen…

    Hmmm… wenn noch nicht zu viele Menschen durchs Bild laufen, bietet es sich ja auch an, eine Langzeitbelichtung zu machen, dann verschwinden ja sie ja auch, das habe ich auch schon ausporbiert.
    Warum hattest du denn keine Ruhe? Ich könnte stundenlang vor einem Objekt sitzen und warten…*gg Einfach da sitzen und Beobachten und ab und an den Auslöser drücken…
    Landschaftsfotografie reizt mich auch, aber ohne mobil zu sein ist es schwierig, es sei denn man nimmt immer den selben Hügel vor der Haustür. Deshalb habe ich für mich beschlossen, mich nicht an eine Art von Fotografie zu klammern. Dazu gefällt mir viel zu viel… ;o)
    Bin halt neugierig…*lach Und auf eine ganz eigene schöne Art gelingen mir Bilder ohne vorher drüber Nachzudenken am Besten. Da bin ich immer wieder erstaunt, was da auf einmal sich alles Schöne auf meine Speicherkarte tummelt.

    Antworten

    1. Was für ein Trouble mit Windows, ich bin gar kein Fan von Windows, immer Probleme und die werden mit der Zeit so mega langsam, kenne ich auch :/

      Ich konnte nicht sitzen, es gab nichts zum Hinsetzen. Habe 3-4 Bilder gemacht und hatte immer jemanden im Bild und ich hatte noch Glück, für einen Sonntag Nachmittag war es wahrscheinlich leer. Wenn es eine Bank gegeben hätte, wäre das sicherlich ganz anders gelaufen 🙂 Das ist ja auch mein Problem mit der Landschaftsfotografie, ich brauche etwas wo ich quasi mit dem Auto vorfahren kann, da wird es verdammt schwierig, so vieler solcher Locations gibt es ja nicht… na ja. Ich träume trotzdem davon, im Sommerurlaub will ich fotografieren, muss gut recherchieren dafür 😉

      Ich finde ja, dass es zu zweit viel mehr Spaß macht, gehe gerne in Begleitung.

      Herzlichen Grüße, Bee

      Antworten

      1. Liebe Bee, mir geht es da wie dir.
        Ich bin nicht so Fit wie ich sein möchte und brauch auch Orte wo ich nicht lange laufen muss, schon gar nicht mit der ganzen Fotoausrüstung…. Aber das ist das Alter und die Veränderung am Körper….. Ich sag nur *Wechseljahre*.
        Ich bin auch Momentan dabei mir einen eigenen Blick anzulernen.
        Ich habe mir dafür aber das Buch *Der eigene Blick* schon vor Wochen gekauft. Ich will wieder mehr weg von der Technik, wenn du verstehst was ich meine… Nicht zu viel Planen sondern den Augenblick spüren und nehmen.
        Ich würde auch gerne mal zu zweit losziehen, aber ich kenn dazu niemand und wenn, er würde vor langeweile austrocknen…. *gg

      2. Genau, Britta, zum Weg kommt noch die Ausrüstung dazu. Teils brauche ich meinen Mann dabei, weil ich das Tragen nicht schaffe. Das Buch von dem du sprichst, habe ich auch auf meiner Liste. Wenn ich durch die 60 Sessions bin, kommt das nächste Buch. Ich möchte nur definitiv das Handwerk lernen, ich fotografiere ja erst 1,5 Jahre und ich möchte die Kamera verstehen und alles rausholen können. Ich denke, wenn ich die Kamera ganz verstanden habe 😉 geht es in Fleisch und Blut über. Ich habe einen Weg, den ich gerne fotografisch begehen möchte. Was auch mit dem Moment zu tun hat, fühlen und zum Ausdruck bringen…

        Ich gehe schon mal mit Birgit los, sie geht netterweise auf mein Schneckentempo ein und wir haben Spaß zusammen. Ich finde das sehr bereichernd, sich über ein Hobby zu unterhalten und dabei zu fotografieren. Schade, dass du nicht hier wohnst, Britta

  8. Nochwas… Ich bin auch ein grosser Fan von Table-Top Fotografie gerade im Berich Food… Wäre das nicht ach etwas für dich???

    Antworten

    1. Doch, das ist was für mich. Food läuft hier so ein bisschen mit, das mag ich sehr gerne. Übrigens habe ich mit der Fotografie über Produktfotos angefangen, es hat mich schnell begeistert. Allerdings sind richtige Stills nichts für mich, sehr zeitaufwändig und leider auch teuer, da man einiges an Requisiten benötigt. Ich beneide durchaus Fotografinnen, die top Stills zeigen 🙂

      Antworten

  9. hmmm, ich finde man kann auch ganz viel machen nur mit einer Taschenlampe. Und ich habe mir zwei externe Blitze gekauft von Yongno, die waren wirklich nich teuer… ;o) Butterbrotpapier ist auch klasse oder einfach weisser Karton zum Ablenken…. Weisser oder schwarzen HG und fertig. So viel braucht man da nicht.
    Ich bin auch erst seit zwei Jahren dabei, liebe Bee… *zwinker
    So nun geh ich aber auf die Couch…… :o)
    Hab einen schönen Abend! Und träum was schönes!

    Antworten

    1. Ich hatte schon mal über 2 Lampenschirme nachgedacht, wobei ich in einem lichtdurchfluteten Zimmer indoor-Fotografie mache, Licht von 2 Seiten. An dunklen Tagen ist es schwierig, ansonsten super. Ich habe auch unterschiedliche Hintergründe, vielleicht mache ich bald nochmal ein Rezept 🙂 du hast mich ja so ein bisschen auf den Geschmack gebracht.

      Einen schönen, entspannten Abend

      Antworten

  10. Liebe Bee,

    das Foto ist dir unglaublich gut gelungen. Das solltest du mal bei einem Fotowettbewerb einreichen. Wirklich brillant!

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Herzlichen Dank, Rosa. Das Objekt ist ja auch ein Traum, da kann man kaum etwas falsch machen beim Fotografieren! Mal sehen mit den Wettbewerben… 🙂 Gerade im Bereich der Architektur gibt es viele sehr gute Fotografen.

      Ganz liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.