Filme – gegen den Strom

Nach längerer Zeit nehme ich mal wieder an einer Blogparade der singenden Lehrerin teil, in der es (wie könnte es auch sonst anders sein) um Filme geht. Drauf gestoßen bin ich bei Juli und das ist doch mal wieder ein Thema, das ich gerne bedienen möchte.

Welche Filme mögt ihr, die sonst kaum jemand kennt oder die viele eher ablehnen? Erstellt eure persönliche Top 10, veröffentlicht sie bis zum 11. Juni (das ist mein Geburtstag😉 ) auf eurem Blog, verlinkt dort auf meinen Ursprungsartikel und postet hier in den Kommentaren den Link dazu. Natürlich würde mich auch interessieren, warum ihr die jeweiligen Filme mögt. Ja, da kommt die Lehrerin in mir heraus: Give reasons for your opinion. 😉 

… und ich hab schon ne Menge an Filmen gesehen, ungewöhnliche, unbekannte, unbeliebte – querbeet.

Da mir aufgrund der Menge an Filmen einfach der Überblick fehlte, habe ich mir ein Konto bei letterboxd angelegt und wollte mal schnell meine Filme markieren. Stunden habe ich gesucht, bewertet und Filme meinem Konto als gesehen und geliked hinzugefügt. Ich kratze trotzdem bisher nur an der Oberfläche „meiner Filme“ und habe erst um die 150 gefunden. Auf jeden Fall will ich da weitermachen und vielleicht mal alle zusammenbekommen.

Lost in Translation

Das ist einer meiner absoluten Lieblingsfilme, den jedoch viele, die ich kenne, nicht kennen. Das Regiedebüt von Sofia Coppola, mit einem Oscar ausgezeichnet. Der brillante Bill Murray trifft auf die einsame Scarlett Johansen in Tokio. Ein Film ohne viel Worte, auf Bilder reduziert. Mein Favorit <3

Therapie zwecklos

Einer von zwei Robert Altman Filmen. Robert Altman kennen bestimmt einige, doch seine frühen Werke sind eher unbekannt, ich finde sie besser als die neueren Filme. In Therapie zwecklos sieht man u.a. Jeff Goldblum. Typisch Altman, verrückt und surreal. Alles ist möglich zwischen Psychotherapie und Dating.

Der Tod kennt keine Wiederkehr

Ganz unbekannt, ebenfalls ein Altman Film. Eine Philip Marlowe Verfilmung mit Elliot Gould in der Rolle des Privatdetektivs. Er wird beauftragt einen Mordfall aufzuklären, in den er selbst verstrickt scheint. Satire trifft Film noir – very 70s.

Sideways

Der Film, der dem Wein gewidmet ist. Ich trinke gerne Wein und mag diesen Film so sehr, zwei ganz unterschiedliche Männer fahren im Rahmen eines Junggesellen-Wochenendes ins Napa Valley und erleben eine ziemlich turbulente Zeit. Tolle Musik und schöne Impressionen der Weinlandschaft Kaliforniens, und definitiv kein oberflächlicher Film. Bitte mit einem Gläschen Wein genießen. – „Don’t drink and dial“

Eat Pray Love

Jawohl, ich stehe zu diesem Film. Viel verpönt und für schlecht befunden, ich mag ihn. Der Zuschauer wird mit bunten Bildern entführt nach Italien, Indien und Bali. Der Film hat eine Message (das Buch hilft da ein bisschen) und ich habe lächelnd das Kino verlassen. Das reicht mir und das, obwohl ich Julia Roberts nicht besonders gerne mag.

50 Shades of Grey

Auch so ein total verrissener Film. Ich hatte im Vorhinein nur das Schlechteste gehört, war dann im Kino – ohne jegliche Erwartung. Ich habe im Kino gesessen und war positiv überrascht, schöne Optik, stimmungsvolle Musik. Ja, das Buch und der Film driften etwas auseinander. Aber ganz ehrlich, die Buchvorlage ist ja auch keine Hochleistungsliteratur. Eine kleine Anmerkung: Ich hätte SEHR gerne Charlie Hunnam in der Rolle des Christian Grey gesehen, und Dakota Johnson war eine üble Fehlbesetzung. Trotzdem, ich mag den Film.

Die Tiefseetaucher

So ein richtiges Schätzchen, mit Bill Murray – skurril und abgedreht. Dieser Film ist an das Leben von Jacques Cousteau angelehnt. Gut ist der Film nicht, er ist auf eine seltsame Art komisch, irgendwie liebenswert. Vielleicht gefällt er mir wegen Bill Murray oder weil ich das Wasser so mag.

Operation Corned Beef

Jean Reno, ich finde den Schauspieler super. In diesem wirklich unterhaltsamen Film der frühen 90er, kommt man um das Lachen einfach nicht herum. Eine französische Produktion, hier in Deutschland eher unbekannt, turbulent, schnell, nie langweilig – immer für eine Überraschung gut. Ein Must see in meinen Augen. Jean Reno hier ganz groß neben Christian Clavier, eine witzige Kombination. Ich habe keinen deutschen Trailer gefunden – amuse-toi!

In guten wie in schweren Tagen

Yo, DER Film der Bollywood-Welle. Viele schütteln den Kopf, ich bin fasziniert von den Farben, der Musik und dass es einem trotz Laufzeiten von über 3h nicht langweilig wird. Ich habe einige Filme mit Shah Rukh Khan gesehen, und dieser hier ist mein Favorit. Wie immer bei Bollywood ist alles drin: Liebe, Verzweiflung, Glück, Reichtum, Armut… Klischeehaft ja, aber so schön erzählt. Und nebenbei gesagt, ein Film kann mich auch genau so unterhalten. Ich brauche nicht die anspruchsvolle Umsetzung eines hochgepriesenen Romans. Ich möchte mitleiden, weinen, mich freuen und entführt werden.

Fast Food Nation

Der Film ist sicherlich nicht der anspruchsvollste aus schauspielerischer Sicht, aber mir geht es da um das, was der Film einem über Ernährung im Speziellen zu Fleisch mitteilen will. Meine Meinung: dieser Film verpackt die Realität in einen „Spielfilm“ – so fiktiv ist das nicht! Mich hat das schockiert, was ich gesehen habe. Nach dem Film habe ich recherchiert, vieles von dem was man sieht zur fleischverarbeitenden Industrie in den USA ist wahr und macht echt nachdenklich. Ein Must-See für Ernährungsbewusste.

The Song of Lunch

Ein ziemlich unbekannter Film, den ich sehr schön finde. Ich bin irgendwann mal drüber gestolpert und fand ihn toll. In meinen Augen hat Alan Rickman (RIP) eine mega erotische Stimme hat und in diesem Film geht um das Sich-Austauschen, Gespräche zum Lunch. Unspektakulär, aber mich hat er sehr angesprochen, auch wenn er nur 50 Minuten dauert. Es ist übrigens die filmische Umsetzung eines Gedichts.

Ist aus meiner Top 10 etwas dabei, dass du magst? Oder hast du Film-Tipps, die hier noch unbedingt reingehören?


 

  1. 150 Filme und das sind noch lange nicht alle? Wow!! Ich schaue ja kaum Filme, daher schätze ich, dass ich mit 50-100 auskommen würde… also wenn ich nur die zähle, die ich nicht bei meinem Vater mitschauen musste, weil es dort für alle Familienmitglieder verpflichtend ist, nach dem Abendessen im Wohnzimmer zu sitzen. Aber an die Krimis und den Kram kann ich mich eh nicht erinnern… und gefallen haben sie mir auch nicht 😉

    Auf Operation Corned Beef hast du mich jetzt ein wenig neugierig gemacht, aber Fast Food Nation muss ich wohl unbedingt sehen!

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Wenn ich auch noch die Filme eintrage, die ich nicht gut fand, werden es ne Menge 🙂 Ich bin eine ganz Zeit lang sehr viel ins Kino gegangen, daher kommt da schon was zusammen. Heute schaue ich eher Serien…

      Fast Food Nation wird dir sehr gefallen, da du ja ohnehin kein Fleisch isst. Wenn du Lust auf mehr zum Thema Fleischverarbeitung und genmanipuliertes Saatgut hast, ist Food,Inc. absolut sehenswert, die beiden Filme haben mich aufgerüttelt und ich kaufe seitdem Lebensmittel sehr bewusst. Sag mir doch bitte, wenn du einen der Filme gesehen hast, Bescheid. Ich bin schon sehr gespannt, was du sagst 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  2. Also, erstmal: ich zähle 11 Filme! 😉 Tststs… Aber Respekt, was du da für eine Arbeit reingesteckt hast! Ich glaube, ich wäre Wochen beschäftigt, bis ich alle Filme, die ich gesehen (und gut gefunden) habe, zusammen hätte. *schwitz*

    Was ich sehr interessant an deiner Liste finde, ist, dass so Filme wie „Eat Pray Love“ oder „50 Shades of Grey“ (, die ich mir nur unter Zwang ansehen würde, 😉 ), neben so tollen Filmen wie „Lost ins Translation“, „Sideways“ und „The Life Aquatic with Steve Zissou“ (Die Tiefseetaucher) stehen! Und übrigens: Letzterer IST gut, finde ich, wenn man Wes Andersons Filme mag (, was ich tue).

    „The Song of Lunch“ klingt gut – den habe ich mir mal angestrichen.

    Danke fürs Mitmachen! 🙂

    Antworten

    1. Oho, im Eifer des Gefechts bin auf 11 Filme gekommen, das liegt bestimmt daran, dass ich im ersten Go einen Film hatte, den ich später rausgenommen habe. Na ja, ich nehme keinen raus, wird sicherlich sonst keinem auffallen, hoffe ich mal 😉

      Ich habe damals Life Aquatic gesehen und war gebannt, heute kann ich meine Begeisterung nicht mehr ganz so nachempfinden, aber das macht nichts, er ist ja nicht umsonst im Kopf geblieben.

      Song of Lunch ist eine Empfehlung, definitiv. Ich bin ein Alan Rickman Fan

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  3. Sideways und Lost in Translation! Was für tolle Filme. Beide. Ich liebe sie… Schöne Idee für ne Blogparade, da kann man noch richtig was entdecken! Vor allem die Filme, die sonst in den Regalen verstauben. In dem Zusammenhang fällt mir ein toller französischer Film ein, mit dem Titel „Der Vorname“… Herrlich! Und auch Juno und Little Miss Sunshine… Ach ja, heut Abend muss ein Filmabend her 😉

    Antworten

    1. Sideways und Lost in Translation, beides super tolle Filme, da stimme ich dir zu. Ich hatte beim Schreiben des Posts auch richtig Lust auf Filme gucken bekommen. Heutzutage sind es doch eher Serien, die wir schauen. Ins Kino gehe ich für Kinderfilme, habe ich bei letterboxd erschreckend festgestellt…

      Erlebnis Kino ist das was zählt, auch wenn es Snoopy ist 🙂

      Antworten

  4. Liebe Bee,

    eine sehr schöne Zusammenstellung!!!

    Sideways und Beyond Therapy sind toll. Song of Lunch mit Alan Rickman und Emma Thompson muss ich mir unbedingt anschauen.

    Eat Pray Love und Fifty Shades gehen für mich gar nicht, aber ok – die Vielfalt macht’s :).

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Liebe Rosa,

      ich kann das verstehen, aber ich musste ja auch ein paar Filme listen, die unbeliebt sind und mir trotzdem gefallen. Ich habe kein Problem mit beiden Filmen, ich war im Kino, es war schön, alles gut 🙂

      Song of Lunch ist super, ich mag diese Art Film, reduziert, nicht viel Tamtam, und halt die Stimme von Alan Rickman <3

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  5. Liebe Bee,

    das ist ja eine tolle Blogparade und Du hast da eine schöne Liste zusammengestellt. Jean Reno und Christian Clavier sind großartig!

    Gegen Bollywood und 50 Shades of Grey sträube ich mich allerdings etwas. Mit Deinen übrigen Filmen kann ich mich gut anfreunden 🙂

    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten

    1. Liebe Sarah,

      die Parade hat mich sofort angesprochen, Jean Reno und Christian Clavier sind ja ein eingespieltes Paar, da gibt es ja einige gemeinsame Filme.

      50 Shades führt hier die Negativ-Liste an 😉 Hab ich scheinbar ins Schwarze getroffen.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  6. Ich habe davon bisher nur Fifty Shades of Grey gesehen, aber den Film fand ich leider eher mittelmäßig und den Hype einfach nicht gerechtfertigt. Wobei mir Dakota sogar recht gut gefallen hat ;). Aber das ist ja eh ein Film, der wohl Geschmackssache ist, mich hat er jetzt nicht vom Hocker gehauen.

    Also ich finde es ja immer total schwer zu entscheiden, welche meiner Lieblingsfilme bei der Masse nicht so ankommen. Glaube wohl am ehesten, würde das ein paar meiner Liebsten Frauenfilme treffen, denn ich bekenne mich als Fan des Genres. Gerade So spielt das Leben wurde ja glaub ich ganz schön zerissen, obwohl er mir echt gut gefallen hat und ich den echt unterhaltsam fand. Wobei Katherine Heigl Filme ja generell of als Flopp gelten, aber ich gestehe jetzt mal, dass ich sie mag und auch ihre Filme unterhaltsam fand. Klar die sind nicht anspruchsvoll, aber muss auch mal sein.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Der Beitrag darf auch gerne etwas später kommen, wir sehen das nicht so eng, da Jana und mir wichtig ist, dass ihr vorallem Spaß daran habt. Kannst also gerne auch noch einen Beitrag zu einem Thema nachliefern, da es das große Fazit ja erst im Januar gibt ;).

    Antworten

    1. …ok, Fifty Shades von allen als schlecht befunden 😉 Die Katherine Heigl Filme sind irgendwie nicht so richtig gut. Ich kenne da ein paar, die sind nett, aber auch nicht mehr als das. Ich habe mir für morgen Abend die Stephanie Plum Verfilmung mit ihr vorgenommen, die Romane habe ich fast alle gelesen, ich freu mich da richtig drauf. Auch der hat schlechte Besprechungen – ist mir egal, ich bilde mir mein eigenes Urteil.

      Super, dass ich da etwas Zeit habe, denn als ich von der Parade erzählt habe, wollten alle hier mitmachen, daher es erwartet dich ein langer Post 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  7. Bei „In guten wie in schlechten Tagen“ kann ich mich anschließen, ich Liebe diesen Streifen. Die Handlung, die Musik, die Darsteller – bestes Bollywood Kino!

    Antworten

    1. Das freut mich, dass dir dieser Bollywood auch so gut gefällt. Ich habe einige indische Filme gesehen, doch der hier ist mein Favorit.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.