Es raschelt im Garten

… und das seit gestern.

Gestern nach der Schule bei strahlendem Sonnenschein, ich habe meine total aufgeregte Tochter abgeholt (und es wurde an dem Tag auch noch ein Test geschrieben), jetzt ging es schnell auf die Autobahn Richtung holländische Grenze. Unser Ziel war die Züchterin, die wir uns ausgesucht hatten, wir wollten unsere zwei süßen Kaninchen abholen.

Wir fuhren genau eine halbe Stunde bis zu dem Bauernhof, der die Kaninchenzucht beherbergt. Wir brauchen einen Jungen (Rammler) und ein Mädchen (Häsin), denn Kaninchen alleine zu halten ist gegen die Natur und das wollen wir einem Tier ja nicht antun. Es gab nur 2 Jungs zur Auswahl, meiner Tochter gefiel auf Anhieb ein hellbeiger, ganz ruhiger Vertreter – gut, der stand schon mal fest. Bei den Mädchen war es schwieriger, 5 schnuckelige Mädels, mir gefiel ein weißes Kaninchen mit roten (die sind nicht wirklich rot, eher braun-orange) Flecken gut, das mochte meine Tochter nicht so. Entschieden hat sie sich für ein recht aufgewecktes schwarz-weißes Mädchen.

Dazu brauchten wir noch Futter, Heu, zweierlei Einstreu, Futternäpfe… der Kofferraum meines Wagens war bis zur Decke gefüllt. In der Transportbox logierten unsere Kleinen auf dem Schoß meiner Tochter, keine Musik, langsam und ruhig fahren – die Fahrt ist richtig Stress für die Tiere. Super, das Mädchen (Kiki) ist relativ unbeeindruckt vom Fahren, sie stupst das Einstreu raus aus der Box, alles in mein Auto – egal.

Zu Hause angekommen, mein Mann wartet auch schon auf uns, richten wir schnell den Stall ein und lassen Kiki und Schnuppel in das neue Heim einziehen, erst sind sie ruhig. Nach 15 Minuten kommt Kiki und erkundet das Terrain. Wir haben einen zweistöckigen Stall, nach unten geht auch nach einer Stunde weder Kiki noch Schnuppel – nur unten haben wir das Futter und das Wasser stehen. Da helfen wir doch mal ein bisschen nach und setzen beide nach unten. Kiki findet schnell die Futternäpfe, Schnuppel ist sehr passiv und frisst nicht. Auch nach etwas mehr Zeit, nichts. Dann, Kiki ist fertig – jetzt ist Schnuppel dran. Aufregend für uns, es wird langsam dunkel und wir gehen nach oben – schweren Herzens.

Heute morgen, 6h30 – meine Tochter ist schon im Garten (im Pyjama) und schaut nach den Kaninchen. Alles gut soweit. Doch dann stellt sich leider heraus, dass Kiki sehr dominant ist und Schnuppel nicht ans Fressen lässt und überhaupt gehört der Stall komplett Kiki, der arme Schnuppel!

Heute nachdem die Schule aus ist, ist der erste Gang natürlich in den Garten, Kaninchen gucken. Schnuppel ist sehr ruhig, Kiki frisst und frisst und ist sehr aktiv. Da entdeckt meine Tochter, dass Schnuppel wohl niest und Sekret um die Nase herum hat. Das ist NICHT gut. Erst rufe ich bei einem Tierarzt an, ja bitte vorbeikommen… doch dann rufe ich noch ‚mal bei der Züchterin an, das kann von der Impfung kommen, morgen mit beiden Tieren vorbei kommen, sie hat ein Medikament da. Meine Tochter ist aufgelöst, eben haben wir den Stall noch einmal ausgemistet, da Schnuppel wohl auch ein bisschen Durchfall hat…

Abwarten bis morgen, mein Gott – so hatten wir uns den Start in das Heimtier-Elterndasein nicht vorgestellt.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.