Die Fotografie-Blogbühne

Das Veröffentlichen dieses Posts kostet mich schon fast Überwindung – ganz mutig stelle ich meinen Blog bei Michael Omori Kirchner vor, bei der diesjährigen Fotografie-Blogbühne 2017. Diese Gelegenheit möchte ich nutzen und präsentiere dort meinen Blog neben vielen anderen Fotoblogs (und es sind richtig gute Blogs dabei). Gerne beantworte ich dazu seine Fragen.

Erst neulich schwankte ich noch mit der Auslegung meines Blogs, hatte ich mich doch von einem Alltagsblog wegentwickelt. Ihr habt mir geraten, das zu zeigen, was mir Spaß macht. Manchmal braucht man ein Reflektieren und dann macht es Klick.

Ja, das ist hier ein Fotoblog!

Darum blogge ich

Es ist schön fotografisch die Welt zu entdecken, noch schöner ist es zu zeigen, was man so eingefangen hat und die gemachten Erfahrungen zu teilen. Der Grund warum ich blogge… weil ich genau diesen Austausch mit meinen Lesern (euch) liebe. Ehrliche Kommentare schätze ich sehr, viel mehr als Lobhudelei. Gerade auf dem Weg der fotografischen Entwicklung habe ich mich über konstruktive Kritik genauso gefreut wie über ein Lob. Zudem habe ich Blogger auch real kennengelernt, eine tolle Erfahrung den Menschen hinter dem Blog kennenzulernen.

Die Frage nach dem fotografischen Thema

Da muss ich sagen, ich habe kein spezielles Thema. Was ich nicht hier zeige sind Personen-Aufnahmen. Ein Thema, dass mich seit Anfang an begeistert ist Food, das wird es auch weiterhin hier geben. Ansonsten konnte ich mich im Rahmen vieler Aufgaben an neuen Fotothemen sehr erfreuen. An manchen Aufgaben bin ich fast verzweifelt, andere konnten mich richtig faszinieren.

3 beeindruckende Beiträge anderer Fotoblogger

Birgit Franik I love it

Neunzehn72 Shanghai Nights

Patrick Pohlmann Landschaftsfotografie

Mein Projekt für das Jahr

Das ist für mich klar definiert, Landschaft und Natur. Ich bin körperlich nicht sehr mobil und daher eingeschränkt was die Landschafts-Fotografie angeht. Trotzdem möchte ich mich dieser Herausforderung stellen, gucken, was kann ich schaffen. Weite und Stille möchte ich einfangen, optische Ruhepole entdecken. Der Natur aber auch das Besondere entlocken, den ungewohnten Blick wagen.

http://myeverydaylife.de/die-fotografie-blogbuehne/

Das Bild meines Blogs

Entschieden habe ich mich für ein Bild von dem Ausflug zur Raketenstation (im Juli 2016), ein Teil der Museumsinsel Hombroich. Für das Jahr 2016 hatte ich mir vorgenommen die Fotografie voranzutreiben. Das fotografische Jahr startete etwas holprig, doch mehr und mehr machte mir das Fotografieren wieder Spaß, ich lernte meine Kamera kennen. Und mit dem Besuch der Raketenstation in Neuss war nicht nur der Spaß wieder da, sondern es wurde eine richtige Leidenschaft.

Herzlich bedanke ich mich bei euch, ihr habt mich auf dem Weg hierhin begleitet. Mit euch macht das Bloggen noch mehr Spaß <3


 

    1. Herzlichen Dank, Annette. Es hat mich echt Überwindung gekostet, da so viele richtig tolle Blogs dabei sind. Ich bin so selbstkritisch 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  1. Wenn das hier ein Fotoblog ist, dann ist es ein ganz besonderer!!! Deine Posts strotzen nämlich nur so vor Persönlichkeit und inspirieren mich immer wieder. Auch dadurch, dass du eben nicht nur Personen und vor allem Portraits zeigst, wie die meisten anderen Fotoblogs, denen ich folge, ist dein Blog für mich was besonderes. Ein riesiges Kompliment an dich für diese inspirierende Art von Fotoblog – und dafür, dass du nun für dich eine „Blognische“ gefunden hast 🙂

    Deine Blogginggründe kann ich gut verstehen – da geht es mir ähnlich. Ich würde mich echt freuen, wenn viel häufiger auch Kritik käme, aber Diskussionen und auch Lob sind natürlich auch schon tolle Rückmeldungen auf meine Posts 🙂

    Die verlinkten Fotoblogger muss ich mir dringend anschauen – wo ich mich doch in diesem Hobby eigentlich auch weiterentwickeln möchte 😉

    Liebe Grüße und weiterhin Spaß am Fotografieren und Bloggen wünsch ich dir!

    Antworten

    1. Das ist ganz lieb, Tabea. Ich versuche und möchte ganz bewusst immer zu meinen Bilder etwas schreiben. Was mir so in den Kopf kam bei der Ideen-Findung, wie ich es dann versuche umzusetzen. Das ist meine Art: Foto mit Gedanken dazu. Gedanken um das Fotografieren. Es hat sich so entwickelt 🙂

      Gerade bei unserem See The Bigger Picture Projekt kommt schon mal Kritik, weil ich die falsche Wissenskarte genommen habe. Ich finde das sehr gut, wie soll man sonst lernen – ich bin aber auch sehr kritikfähig. Gerade Birgit ist da sehr ehrlich, ich schätze das.

      Der Austausch ist toll, das ist das Salz in der Suppe 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  2. Das freut mich sehr, dass Du Dich getraut hast. Jeder hat irgendwann mal angefangen. Wichtig ist der Spaß nicht das Messen mit anderen – das ist doch hier keine Olympiade! Der eigene Spaß am Hobby und Fotografieren genießen zu können ist das was zählt.

    Übrigens hast du nicht die „falsche Wissenkarte“ gezogen. Es war halt nur extrem schwer. Kritik ist niemals ein Angriff – es ist immer nur eine Option. Du musst Deinen Weg finden. Du kannst versuchen andere zu kopieren – das wird Dir aber in den seltensten Fällen wirklich gelingen – also mach das, was Dein Herz Dir sagt. Wir haben das große Glück, dass wir unsere Bilder nicht verkaufen müssen – oder noch schlimmer Bilder auf Bestellung machen müssen. Wir dürfen kreativ sein und das tun, was uns gefällt.

    Du hast tolle Ideen, bist kreativ und hast doch schon viele schöne Bilder hier gezeigt. Mach Dich nicht immer so klein – so klein bist Du gar nicht!

    Nimm die verschiedenen Kritiken wie ein großes Buffet – probier mal hier und da und nimm Dir dann das, was Dir schmeckt, das was zu Dir passt. Und setz Dich nicht unter Druck. Andere haben auch ihre Zeit gebraucht. Wie hat Oma immer gesagt? Gut Ding will Weile haben! 🙂

    Es freut mich auch sooo sehr, dass mein Blog Dich immer wieder inspiriert. Danke!

    Herzliche Grüße
    Birgit

    Antworten

    1. Lieben Dank, Birgit. Mich kostet das echt Überwindung, ich bin nicht so der selbstverliebte Gockel, eher sehr selbstkritisch. Wenn ich da manche Blogs sehe, da denke ich mir, die lachen sich kaputt, wenn sie meinen Blog sehen…

      Kritik ist wichtig, ohne diese kann man sich nicht weiterentwickeln, und ich würde es nie als Angriff werten. Ganz im Gegenteil, ich denke, da macht sich jemand Mühe um mir zu schreiben, was ich hätte besser machen können. So lange es nicht beleidigend wird, ist alles ok, ich kann auch differenzieren, was Kritik angeht und von wem sie kommt. Jeden Schuh ziehe ich mir nicht an 😉

      Dein Blog ist super. Viele tolle Bilder und informative Beiträge. Auch wenn manchmal ein sehr verspieltes Blümchen nicht so ganz meinen Geschmack trifft, ist es immer noch ein super Bild, technisch top. Ich lerne generell viel durch das Betrachten von Bildern, es zeigt mir meinen Weg, weil ich es vielleicht etwas anders gemacht hätte. Nachmachen ist gar nicht mein Ding.

      Herzliche Grüße, Bee

      Antworten

  3. schön, dass du dich dazu aufgerafft hast. das bild ist übrigens toll, es könnte aus einem magazin sein – das ist wirklich gelungen. und ich freu mich auch sehr für dich, dass du in der fotografie den roten faden gefunden hast, der sich durch deinen blog zieht <3

    Antworten

    1. Ja, Danke, Birgit hat mich da intensiv zu gedrängt 😉 ich würde immer denken, da gehöre ich nicht hin.

      Fotografie ist definitiv das Hauptthema hier geworden, es macht mir immens Spaß, ich stecke voller Ideen und Tatendrang, mir fehlt nur etwas die Zeit. Ich glaube auch meine fotografische Bestimmung gefunden zu haben – mal sehen.

      Antworten

      1. weißt du, man ist selbst oft so wahnsinnig kritisch mit sich selbst. ich weiß nicht, ob ich es schonmal in unseren gesprächen erwähnt habe, aber ich habe mal eine interessante definition von kunst gehört (von einem mittlerweile leider verstorbenen, großartigen professor meiner uni): kunst ist, was der urheber als solche definiert. ich weiß nicht, ob der wortlaut so korrekt ist, aber vom inhalt her denke ich weißt du, was ich meine. ich fand das sehr spannend. gleichzeitig hat er erklärt, dass kunst noch lange kein werturteil miteinschließt. fotografie ist auch eine künstlerische disziplin und deswegen sehe ich das hier genauso. es braucht kein außen, um seinen blog als fotoblog zu sehen. es kommt immer drauf an, wie man es selbst empfindet.

      2. Eine sehr freie Interpretation von Kunst, aber doch sehr treffend. In mir lodert immer die Marketingfrau, ein Produkt und die dazugehörige Zielgruppe, manchmal sehe ich das so technisch. Aber es kam aus dem Bauch heraus, Commitment: das ist hier ein Fotoblog. Denn es ist meine Leidenschaft, keine Kopfsache. Dahin muss man erst einmal gelangen, zu dieser Erkenntnis. Mit Produktfotos hat es übrigens angefangen 🙂

      3. oh ja, das stimmt. und ich kenne das, daher ist es ja für mich auch immer wieder nicht so einfach, all diese dinge von mir wegzuschieben wie seo-texte und eine nische finden und blabla. aber das ist etwas anderes. eine herzenssache 🙂

      4. Wenn es von Herzen kommt, ist es gut. Das spüren die Leser, man ist sich treu und ist authentisch. Sich verbiegen für SEO, das ist gar nicht mein Ding, auch SelfMarketing liegt mir überhaupt nicht, daher bleiben die großen Followerzahlen auch aus. Aber ich mag die Leser, die gerne kommen und Teil meines Lebens 2.0 sind, eine nette Runde 🙂

  4. Liebe Bee,

    ich freue mich, dass du dich getraut hast.

    Ich würde ja gerne schreiben, dass ich deinen Blog toll finde. Die Art, wie du deine Bilder präsentierst. Die Bilder selber. Dass dein Blog besonders ist. Dass du besonders bist.

    Da du Lobhudelei aber nicht möchtest 😉 belasse ich es dabei zu sagen, dass ich gerne herkomme und schaue.

    Lieben Gruß
    Hans

    Antworten

    1. Lieber Hans,

      Vielen Dank für die lieben Worte. Eigentlich würde ich instinktiv sagen, nö, dafür bin ich nicht gut genug. Aber man muss sich auch mal trauen, auch wenn ich da eher unter „ferner liefen“ laufe, egal. Ich habe mich committed und mich zu diesem Weg bekannt, das ist wichtig.

      Genau, keine Lobhudelei 😉 …ich möchte neben den Bilder Persönlichkeit transportieren, indem ich sage, was mir durch den Kopf ging beim, aber auch vor dem Fotografieren. Sonst wäre es ein Magazin und kein Blog 🙂

      Ich freue mich, dass du gerne vorbeischaust und ich habe ein schlechtes Gewissen, weil in letzter Zeit so wenig kommentiert habe. Sorry, Hans

      Herzliche Grüße, Bee

      Antworten

  5. Liebe Bee, ein schöner Beitrag. Mutig und ehrlich. Auch wenn es aus meiner Sicht gar nicht so viel Mut bräuchte, denn Du musst Dich mit Deinem Blog nicht verstecken. Ich mag die Inhalte sehr gerne und komme immer wieder gerne vorbei zum Lesen, Entdecken und Schmunzeln. Ein tolles Bild, die Raketenstation!

    Antworten

    1. Liebe Christina, ich bin halt so selbstkritisch. Was ich schon sehe, ist meine Entwicklung, ich habe sehr viel gelernt, bin deutlich sicherer geworden. Persönlichkeit neben den Bildern muss für mich sein, ich schreibe auch gerne 🙂

      Die Raketenstation ist fotografisch ein Traum, viele interessante Gebäude, auf meinem Bild sieht man die Lange Foundation, in der Ausstellungen stattfinden. Da ist kaum jemand, sehr schön zum Fotografieren. Ich war mit meinem Vater da und es war ein toller Vormittag.

      Herzlichen Dank und liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.