Artisan Brot

Schon öfters bin ich auf tastesheriff über die Aktion #Ich backs mir gestolpert, da ich aber immer denke, das ist was für die Foodblogger und ich traue mir das nicht zu, habe ich noch nie teilgenommen. Doch dieses Mal mache ich mit. Jeden Monat gibt es ein Thema und diesen Monat heißt es: Brot und Brötchen.

Herrlich, ein selbstgebackenes Brot. Knackige Kruste und locker leicht innen. Alleine der Duft, den ein frisch gebackenes Brot verströmt….. Ich liebe Brot und lege Wert auf gute (wenige) Inhaltsstoffe, eigentlich esse ich nur Brot aus Vollkornmehl, weil es mich deutlich satter macht. Trotzdem habe ich mich dazu entschieden ein normales Weißbrot zu backen. Auf das s.g. Artisan Brot bin ich schon einige Male gestoßen, gebacken habe ich es noch nie. Also eine Premiere.

1-DSC_0090

Der Weg zum fertigen Brot

Das Besondere des s.g. Artisan Brots ist, dass es nicht geknetet werden muss und in der Herstellung sehr einfach ist. Man braucht allerdings etwas Zeit für dieses Brot. Man setzt den Teig an indem man alle Zutaten einfach vermischt – ich mache das mit der Küchenmaschine, vorgesehen ist es, das mit der Hand zu machen. Der Teig sollte um die 12h gehen. Dafür gibt man die Masse in eine Plastikschüssel und deckt diese gut ab, allerdings müssen die Gärungsgase austreten können. Nach dieser Zeit faltet man die äußeren Teile des Teigs in die Mitte und dann noch einmal falten (vorher um 90 Grad drehen) und der Teig geht noch einmal für 30 Minuten. Das anfängliche Verrühren der Zutaten und auch das „Falten“ ist eine ziemlich klebrige Angelegenheit. Diese Video-Anleitung gibt es aus der New York Times – wer es nachmachen möchte, bitte unbedingt anschauen.

1-DSC_0088

Das nochmalige Gehen findet in einem Küchentuch statt, vorher bestäubt man den Laib mit Mehl. Dann lässt man den Teig von dem Küchentuch einfach in den in einen Kochtopf plumpsen (innen emailliert oder Pyrex o.ä.) und gibt ihn mit Deckel bei  220 Grad in den sehr gut vorgeheizten Ofen. Ganz wichtig: Der Kochtopf muss zuvor schon im Ofen auf Temperatur gebracht sein. Nach 40 Minuten nimmt man den Deckel ab und nach nochmaligen 20 Minuten ist das Brot fertig. Das sieht so unglaublich verlockend aus, das perfekte Brot im Kochtopf. Es ist wunderbar knusprig und schmeckt grandios, es erinnert mich geschmacklich an ein französisches oder italienisches Landbrot.

Rezept Artisan Brot-001

Dass es so denkbar einfach ist ein köstliches Brot zu zaubern – toll. Wer schon mal Brot gebacken hat, weiß, dass es ansonsten viel mehr Arbeit ist. Traut euch an dieses einfache Rezept doch mal ran. Gerade, wenn ihr frisches Brot liebt.

PS  Ich habe weder einen innen emaillierten Kochtopf oder Pyrex-Kochgeschirr noch Aluguss-Töpfe, daher habe ich meinen Römertopf genommen. Ein Brot, das fertig ist, muss beim Klopfen hohl klingen – tut es das nicht, ist es noch nicht ganz gar.


 

  1. Der Geruch von frisch gebackenem Brot ist echt der Wahnsinn! Und wenn man es aus dem Ofen nimmt, es noch warm und knusprig ist, einfach einen Klecks Butter drauf – ich könnte ausrasten jedes Mal <3

    Antworten

    1. Das Erlebnis frisches Brot ist kein Vergleich zu einem Kuchen, den man aus dem Ofen nimmt. Du kannst dir nicht vorstellen, wie schnell das Brot weg war. Ich habe schon viele Brote gebacken, das hier ist unglaublich. Samstag geht es in die nöchste Runde… mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen, Danny.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

      1. Oh, das macht mich jetzt aber doch neugierig 😉 Vielleicht probiere ich das auch mal aus!

      2. Einfacher geht es nicht, Danny. Man muss nur ein geeignetes Gefäß haben, es darf kein Edelstahl sein. Du wirst mit einem köstlichen Brot belohnt ☺

  2. Liebe Bee ♥
    Das klingt ja wirklich köstlich! Da bekommt man glatt Hunger 😀
    Ich backe auch sehr gerne selbst Brot. Toastbrot solltest du auch mal versuchen. Das schmeckt herrlich! Mein Mann isst nur noch das.
    Liebe Grüße
    Tami

    Antworten

    1. Liebe Tami,

      Danke <3 - das Brot ist das leckerste, was ich je gebacken habe. Super knusprig, innen ganz fluffig und es roch so toll. Hast du das Rezept für Toastbrot auf deinem Blog?
      Selbstgebackenes Brot ist einfach unschlagbar 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  3. Ohhhh, das sieht lecker aus! Ich will das jetzt auf der Stelle mal probieren 😉 Ganz simpel, mit ein bisschen Antipasti… Mhhhhhh 😉

    Antworten

    1. Das ist das leckerste Brot, ehrlich. Und es ist wirklich einfach herzustellen, ich hatte dazu eine leckere Kartoffelsuppe, eine super Ergänzung.

      Antworten

    1. Liebe Alex,

      der Duft ist einfach himmlisch… Und wenn das Brot auch noch warm und knusprig ist, da geht nichts drüber. Dieses Brot ist wirklich nicht aufwendig in der Herstellung, versuch dich dran, du wirst begeistert sein.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

    1. Danke sehr, Claretti 🙂

      Es hat mich schon Überwindung gekostet, da ich ja kein reiner Foodblogger bin. Freue mich jedoch, dass ich mitgemacht habe und ja, das Brot war super lecker. Ich schaue auf jeden Fall wieder vorbei.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.