Alles grau?

Wir sind durch mit dem Handbuch, ich habe es komplett durchgelesen und habe definitiv noch etwas entdeckt, das ich noch nicht wusste, alles behalten habe ich auch nicht, das Handbuch bleibt also ein Begleiter.

Nach dem Lesen wird es jetzt wieder fotografisch. Es geht in unserem Projekt Visuelle Werkzeuge jetzt um Grauwerte und das Verstehen wie die Kamera Belichtung misst. Und was das für die manuelle Belichtungszeit bedeutet – jetzt wirds technisch. Also ran an das Verstehen des Zonensystems. HIER und auch HIER sind informierende Links zum Zonensystem.

Graukarte im Einsatz

Wir bewegen uns in einem Zonensystem, das aus 10 Zonen besteht. Zwischen detaillosem Schwarz und detaillosem Weiss liegen 8 Stufen, die Mitte ist Zone 5 oder V. Eine Graukarte zeigt mir per Aufnahme, das ist Zone V und jawohl, ich fotografiere die Graukarte, sie liegt in Zone V. Einen lieben Dank, Birgit. Wir fotografieren in schwarz/weiß und in jpeg für dieses Kapitel. Die Kamera geht immer davon aus, dass das gemessene Objekt bzw der Spot diesem Grau V entspricht.

Die Kamera sieht grau

Ich musste lernen, dass die Kamera immer Grau sieht, ob Grün, Gelb oder auch Weiß. Schwierig zu verstehen, wenn man an das menschliche Auge denkt. Aus einem weißen Blatt versucht die Kamera auch eine graue Fläche zu machen. Also ging ich los und versuchte optimal zu belichten, damit man Weiss sieht und nicht Grau. In der Regel heißt das, die weiße Blüte oder der weisse Stein muss in der Belichtungszeit angepasst werden. Mittels der manuellen Belichtungskorrektur habe ich mich dann zum Endergebnis rangetastet.

Birgit und ich waren neulich unterwegs und hatten allerlei vor der Linse, immer in s/w, jpeg und natürlich manuell – auf der Suche nach der richtigen Belichtungszeit. Was ich hier zeige sind Bilder, die nach Definition gut belichtet sind. Eine echt nervenaufreibende Geschichte, ich habe teils geflucht beim Fotografieren. Ich stelle die erste Aufnahme vor Belichtungskorrektur zur Ansicht daneben. Manchmal war mehr als ein Schritt notwendig.

Birgit hat sicherlich auch ein paar fotografische Beispiele von unserem Ausflug. Klickt auf das Bild und ihr kommt zu ihren perfekt belichteten Bildern.

 

  1. Da haben wir uns aber auch einen Tag ausgesucht, der es in sich hatte. So ein riesiger Dynamikumfang. Wäre es bedeckt oder nebelig gewesen, wäre das viel leichter gewesen. Aber leicht lernt auch nicht so gut.

    Ich habe beim Erstellen des Posts so manchmal grinsen müssen. Dein armer Mann – als wir zurück kamen – er musste den ganzen Frust über die Fehlbelichtungen abfangen 😉 Nimm das nicht zu ernst … – ich mache auch solche Fehler … das passiert … es ist Hobby und soll Spaß machen – der Rest kommt mit der Zeit.

    Ich will das noch mal ein wenig strenger für mich üben. One Chance – nur eine Chance das Bild zu machen – alle JPGs müssen fortlaufende Bildnummern haben – alle sollen richtig belichtet sein – beim ersten Versuch. Nur eine Chance – danach muss das Motiv gewechselt werden. Damit ich mich zwinge wirklich genau zu schauen. Üben – üben – üben … Erfahrungen sammeln – man kann alles theoretisch noch so gut wissen – viel wichtiger ist es umzusetzen. Und auch bei mir sitzen nicht alle Bilder beim ersten Mal. Und ich denke auch bei diesem One Chance werden Bilder dabei sein, die nicht 100% in Ordnung sind. Wenn Du magst können wir dafür mal zusammen losziehen. Diesmal bei mir 🙂

    Du bist da sehr pingelig und nimmst das alles sehr genau, erwartest viel von Dir . Das ist gut so – aber das darf Dir den Spaß nicht nehmen. Du fängst ja gerade erst an. Schau nach oben, aber vergleiche Dich nicht immer mit denen, die schon viel mehr Zeit hatten Erfahrungen zu sammeln.

    Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst!

    Freut mich wirklich, dich gefunden zu haben und das mit Dir machen zu können. Auch ich lerne noch viel dazu, auch wenn Du das oft nicht für möglich hältst 😉 Neben den Posts hier gibt es auch viel Austausch zwischen uns. Diskutieren – Erklären – Analysieren – noch mal Diskutieren – Hinterfragen – Treffen – Besprechen – Es macht richtig Spaß und nun geht es auf zu Workshop 5 …

    Herzliche Grüße
    Birgit

    Antworten

    1. Besser als am Tag zuvor, das ist auch so ein Golf-Spruch, der absolut passt. Ich stecke mir selbst hohe Ziele bzw habe Bilder im Kopf, die ich gerne machen würde, das ist in meinem Kopf und ich kann mich selten damit zufrieden geben, dass es dann nicht so geworden ist. Manchmal liegt das gar nicht an meinem Wissen oder an mangelnder Erfahrung, sondern an meiner Immobilität, das ärgert mich auch sehr.

      Der japanische Tempel ist ein so helles Fleckchen mit kaum Schatten, ich war ja schon mal da fotografieren. Nichtsdestotrotz ein kleines Refugium. Es war recht viel los, sonst bin ich meistens alleine da. Die Helligkeit machte das Fotografieren vor dem Hintergrund dieses Posts nicht einfach. Ja, ich habe viel geflucht, ich brauche das um den Ärger darüber rauszulassen. Mein Mann kennt mich und meine Entladungen, danach habe ich das alles abgehakt, er weiß, dass ich ihn nicht persönlich meine 😉

      Ich brauche jemanden wie dich, der Lust an Austausch hat, der sein Wissen gerne teilt. Ich habe so viel gelernt seitdem wir uns kennen. Ich hoffe, es ist nicht zu einseitig für dich. Unsere Fotoausflüge sind sehr inspirierend, machen Spaß, ein Hobby macht mehr Spaß zu zweit <3 und ja, ich denke immer, du weißt doch eh alles. So eine One Chance Challenge ist herausfordernd, ich merke an mir, dass es nicht mehr so viele Bilder sind, die Ausschuss sind. Man wird bewusster in der Steuerzng der Elemente.

      Kapitel 05 habe ich noch gar nicht angefangen, momentan ist viel los, freue mich aber aufs Weitermachen.

      Herzliche Grüße, Bee

      Antworten

  2. Wenn ich irgendwann mal mehr Zeit habe, will ich das Handbuch jetzt auch noch mal lesen. Ich habe sicher auch schon zu viel vergessen und könnte daher davon profitieren.

    Die vierte Aufgabe klingt aber echt anspruchsvoll und ich wäre zu faul dafür gewesen – also meinen Respekt hast du!

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Man nimmt auf jeden Fall etwas mit, wenn man sich durch das Buch arbeitet. So alleine würde es mir weniger Spaß machen. Zu zweit ist es schön. Auch ich muss mir die Zeit dafür irgendwo abknapsen, ich bin aber auch ehrgeizig dabei…

      04 hat mich Nerven gekostet, aber ich habs geschafft und verstanden was mich stolz macht.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.