12 Magische Mottos – 06

Nachdem ich vom letzten Thema ja von Anfang an restlos begeistert war, musste ich bei der Bekanntgabe des Themas für den Monat Juni ganz schön überlegen. Das soll das Juni Thema laut Paleica umfassen

Begebt euch auf die Suche – vielleicht auch auf die Suche in eure Fotografie. Was sind die Motive, die sich immer wiederholen? Wo könnt ihr einen Bogen spannen, zwischen verschiedenen Orten, Perspektiven, Techniken?  Was ähnelt sich, obwohl es doch so anders ist?

Same same – but different

Doch nachdem sich die Aufgabe bei mir etwas gesetzt hatte, habe ich mir folgendes überlegt:

Kaffee10

Der morgendliche Kaffee

Das ist die Geschichte meines Kaffees, so wie ich ihn mir jeden Morgen mache. Angefangen vom Tasse aus der Spülmaschine nehmen, manchmal steht die Tasse auch im Schrank danach kommt die Kaffee-Maschine zum Einsatz und zum Schluß dann mein Frühstück inklusive des frischen Kaffees. Das ist übrigens meine absolute Lieblings-Kaffeetasse, wir haben davon 2 weiße und auch 2 schwarze, wir haben sie schon jahrelang und sie sind zum Glück unverwüstlich.

Bei der Umsetzung der Fotoaufgabe nutze ich verschiedene Perspektiven und auch Distanzen. Nach dem ersten Schock legte sich die Ratlosigkeit, eigentlich eine klassische Food-Fotografie Aufgabe, da macht man ja auch nichts anderes. Ran und wieder weg vom Objekt aus verschiedenen Perspektiven.

Viel Spaß mit meiner kleinen Bilder-Geschichte.


  1. liebe bee, das hast du sehr schön umgesetzt! hmmm jetzt hab ich richtig lust auf ein ganz gemütliches frühstück – und auf den duft von kaffee!

    Antworten

    1. Liebe Paleica,

      herzlichen Dank, auch wenn du vielleicht etwas anderes erwartet hast, diese Umsetzung passt zu mir. Es hat wie immer Spaß gemacht und der kreative Weg vor dem eigentlichen Fotografieren, ist ein Teil des Prozesses. Das gefällt mir an einer solchen Aufgabenstellung sehr. Ich freue mich wieder auf den kommenden Monat.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

      1. oh, das einzige, was ich erwarte, ist, dass meine teilnehmer sich mit ihrem thema identifizieren können und etwas finden, das zu ihnen passt 🙂

      2. Ich versuche immer aus der Aufgabenstellung herauszuinterpretieren, wie die Erwartung ist. Und ich war der Überzeugung, dass ich mit meinem Ansatz nicht so reinpasse. Ich bin gerade in der Experimentier- und Selbstfindungsphase:) langsam finde ich meine Art, was mir unheimlich viel Freude bereitet. Der Sommer wird schwierig, ich habe bis jetzt keine Idee, aber die Muse wird mich noch küssen

  2. Jetzt weiß ich es … gestern saß ich da und dachte: „Irgendwas an „deinem“ Frühstück ist doch nicht richtig.“ Heute hab ich’s – ist vermutlich eh nur MEIN Problem 😉 Die Tasse steht auf der falschen Seite. 😉 Und genau deshalb musste ich zweimal gucken!!!

    Ich finde die Idee sehr schön, die Tasse durch die verschiedenen Stadien bis zum Frühstück zu begleiten.

    Die Bilder gefallen mir sehr. Ok – Kaffee 07 nicht, aber das hat nichts mit dem Foto, sondern eher mit dem Müll, den diese Kapseln erzeugen, zu tun. Aber das Foto an sich mit der unscharfen Tasse im Hintergrund gefällt mir, ebenso wie der Anschnitt der Tasse und die beiden im Schrank.

    Starbucks müsste entzückt sein über deine kleine Serie 🙂

    Antworten

    1. Vielen Dank, Birgit. Da hast du natürlich Recht, die Tasse steht auf der falschen Seite 😉 Ich hatte kaum die Chance das Starbucks-Logo rauszudrehen, der Schriftzug läuft so breit auf beiden Seiten. Ich liebe diese Tassen, daher kam nichts anderes in Frage, leider gibt es diese Tasse nicht mehr, ich hätte gerne noch welche.

      Die Idee mit dem Kaffee kam mir und sie gefiel mir gut, außerdem ist Food ein Thema, dass ich gerne fotografiere. Und ja, der Plastikmüll durch diese Kapseln ist ein riesen Thema ebenso die To Go Becher. Ich möchte auch wieder zum French Press zurück, der Kaffee schmeckt mir sehr gut und lässt sich dosieren. Die nächste Serie dann mit schmucken Kannen 🙂

      Antworten

  3. Liebe Bee,

    also erst mal ein großes Kompliment für deine tolle Fotoreihe – wieder sehr gelungen inszeniert, wie ich finde.

    Ich liebe die Starbucks-Tassen ebenfalls – sehr uncool, aber egal.

    Ich habe gerade mal die o.g. Kommentare gelesen. Wieso steht die Tasse denn auf der falschen Seite? Gibt es denn eine richtige? 🙂 Bei mir steht sie mal rechts und mal links. 🙂 Ich denke aber mal, das ist von fototechnischer Relevanz – mich stört es nicht.

    Liebe Grüße

    Rosa

    Antworten

    1. Liebe Rosa,

      herzlichen Dank. Der Interpretationsspielraum ist ja recht groß bei der Aufgabe und da fiel mir die KAffeetasse ein 🙂 Eine für mich sehr schöne Aufgabe.

      Im Rahmen einer real-life-Authenzität positioniert ein Rechtshänder seine Tasse rechts, ich könnte natürlich auch Linkshänder sein ;). Wenn ich erst mal getrunken habe, stelle ich den Kaffee auch irgendwohin, wo es gerade passt.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  4. Meine Kapselmaschine benutze ich in ihrem Ursprung nicht mehr. Aus Kostengründen bin ich auf Pulverkaffee umgestiegen (Jetzt sagen viele Bäh), aber lass das Wasser für jenen noch durch die Maschine erwärmen 😀

    Mir gefällt an den Fotos sehr das Minimalistische und die kühlen Farben. Bild 08 ist mein Favorite.

    Antworten

    1. Och, Pulverkaffee kann durchaus ok sein, der hat meinen Eltern in den ersten USA Urlauben das Frühstück gerettet. Ich habe am WE noch gesagt, dass ich wieder Press-Kaffee möchte. Maximal trinke ich ohnehin nur 2 Tassen Kaffee, ansonsten lieber Tee.

      Ich mag es auch gerne reduziert, Fokus auf dem Objekt bzw der Kaffeetasse. Es freut mich richtig, dass es dir gefällt:)

      Antworten

      1. Ich trink ja Milchkaffe, daher ist das auch vertretbar. Hatte davor eine Filtermaschine und hatte immer „Nacherle“ von Kaffee, deswegen ist das mit den Portionieren per Löffel und dem automatischen „Wasserstopp“ der Maschine für Tasse-für-Tasse ganz super 😀

      2. Christiane, sorry – ich weiß nicht was Nacherle ist, kann du mich da erleuchten? Ich trinke auch Milchkaffee, mache mir die Milch meistens separat warm, weil ich die Kapselmilch nicht gerne mag, die ist mir zu süß. Bei 2 Tassen pro Tag geht das ja, wenn ich mehr trinken würde, wäre es ein ziemliches Spülaufkommen 😉

      1. Ah… ich habs noch nie gehört und wieder habe ich was dazu gelernt 🙂

  5. Das Motto hast du wirklich wundervoll umgesetzt!
    Ich habe früher auch jeden Morgen meinen Kaffee gebraucht – frisch gekocht bitte vier Tassen aus der Filtermaschine. Dazu dann Milch vom Bauern und das ganze bitte entweder aus der XXL-Tasse „Der frühe Vogel kann mich mal“ oder aus meiner Lieblingstasse „Heute ist mein Tag, 365 Mal im Jahr“.
    Tassen hatten für mich generell damals einen enormen Stellenwert und ich habe sie gesammelt… jetzt habe ich 30 Stück und kann sie gar nicht alle benutzen 😉
    Das Bild vom kompletten Frühstück ist übrigens mein Favorit – ob das wohl daran liegt, dass ich Essen total liebe? 😉

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Herzlichen Dank, Tabea. Ich brauche auch große Tassen, sowohl für Kaffee und Tee. So kleine Tässchen sind nichts für mich. Diese von Starbucks liebe ich einfach, und auch Tassen aus „Two and a half Men“ habe ich. Ich habe früher auch gesammelt, nur es nahm überhand, ich wusste nicht mehr wohin mit den Tassen.

      Ich esse auch sehr gerne und koche ebenso gerne 🙂

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  6. Tolle Umsetzung, da bekommt man gleich Lust auf Kaffee, obwohl es schon Abend ist 😉
    Auf die Idee mit Tassen hätte ich auch kommen können, da ich Kaffeebecher sammle und den ganzen Schrank voll habe!
    Viele Grüße,
    Netty

    Antworten

    1. Vielen Dank, Netty. Ich trinke auch schon mal abends einen Kaffee 🙂

      Die Idee bekam ich wirklich als ich mir morgens einen Kaffee gemacht habe. Ich habe auch mal gesammelt und es nahm dann irgendwann überhand, daher sind es an Sammeltassen nur noch die 4 Starbucks und ich 4 Tassen aus Two and a half men, die sind riesig, da passt fast ein halber Liter rein. Ich glaube, das ist so eine Frauen-Sache mit den Kaffeetassen, oder?

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

  7. Das ist soo unglaublich cool! Eine tolle Idee! So einfach aber so unglaublich kreativ 😉 Schön die Einzelfotos ansich und dann die Geschichte dahinter. Ich bin begeistert und fasziniert von dieser Idee. Herrlich!

    Antworten

    1. Das freut mich sehr, Markus, dass dir die Idee und die Umsetzung gefällt 🙂 Die Idee kam mir und ich fand sie auch sehr passend für mich, weil ich ja gerne Food fotografiere. So schwer wie ich das zu Anfang empfand und dann machte es zum Glück klick. So weit gesteckte Themen finde ich sonst nicht so einfach.

      Nach der Aufgabe, ist vor der Aufgabe. Ich bin schon echt gespannt, was als nächstes auf uns zukommt.

      Liebe Grüße, Bee

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.